Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yonas Gebrehiwet

Yonas Gebrehiwet am Weihnachtsmarkt im Zürcher Hauptbahnhof. Bild: watson

Warum Yonas zweimal Weihnachten feiert

40'000 Eritreer leben in der Schweiz, doch Berührungspunkte zu ihrer Community gibt es kaum. Warum eigentlich? Gemeinsamkeiten gäbe es genug. Eine Begegnung am Weihnachtsmarkt.



«Entschuldigung, gibt es hier auch Churros?» Yonas Gebrehiwet muss sich etwas bücken, um seinen Kopf durch das Fenster des Verkaufsstands zu strecken. Der Mann hinter dem Ladentisch hält kurz inne und kippt dann einen Stoss gebrannte Mandeln in ein Plastiksäcklein. Mit der Befüllschaufel in seiner Hand deutet er dann Richtung Hallenende. «Den Gang runter, die erste rechts.»

Freudig steuert der 23-Jährige sein Ziel an, umschifft geschickt die Passanten, die gemächlich zwischen den Marktständen entlang schlendern. «Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Churros gegessen. Auf einem Festival im Sommer. Sooo lecker!», schwärmt er. Er entscheidet sich für die grosse Portion, mit Zimt und Zucker und einer extra Portion Schokoladensauce. Zufrieden schiebt er sich das Gebäck in den Mund, an seinen Fingern bleiben Zuckerbrösel kleben.

«Seit ich in der Schweiz bin, feiere ich zweimal Weihnachten. Einmal Schweizer Weihnacht und einmal Eritreische.»

Yonas Gebrehiwet

Die eritreische Diaspora in der Schweiz ist eine der grössten in Europa. Rund 40'000 eritreische Staatsbürger leben hierzulande, Gebrehiwet ist einer von ihnen. Sie gehen hier zur Schule, machen eine Lehre, studieren, arbeiten - längst sind sie ein wichtiger Bestandteil der Schweiz. Und doch gibt es wenig Berührungspunkte zwischen der eritreischen Community und Schweizerinnen und Schweizern. Dies, obwohl man sich einiges ähnlicher ist, als viele denken.

Weihnachten zum Beispiel. Als gläubiger Christ feiert Gebrehiwet Weihnachten, so wie ein Grossteil der Menschen in der Schweiz auch. Was heisst: Auf den letzten Drücker Geschenke besorgen, seiner Mutter beim Kochen helfen, Tannenbaum schmücken, Kerzen anzünden, im Kreis der Familie spachteln. «Das Essen variiert immer. Hauptsache ist, es gibt viel davon», sagt er und beisst genüsslich in seinen Churro.

Yonas Gebrehiwet

bild: watson

Zur Person

Yonas Gebrehiwet, 23 Jahre alt, lebt seit 2011 mit seiner Familie in der Schweiz. Nachdem sich negative Berichte über Eritreer in den Schweizer Medien zu häufen begannen, beschloss er, aktiv in die öffentliche Debatte einzugreifen. Er gab Interviews, trat vor die Kameras und schrieb in einer Kolumne über das Leben der Eritreer in der Schweiz. 2015 gründete er den Eritreischen Medienbund Schweiz mit. Ziel des Projekts ist es, der eritreischen Diaspora in der Schweiz eine Stimme zu geben. Gebrehiwet fungiert dabei als Co-Präsident und Mediensprecher.

Der gelernte Textiltechnologe absolviert derzeit ein Bachelor-Studium in Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule St. Gallen. Er wohnt mit seinen drei Brüdern bei seiner Mutter in Rorschach.

Sein Blick schweift über die einladenden Markttheken und bleibt bei einem Schmuckstand hängen. Interessiert beugt er sich etwas vor, um grosse silberne Ohrstecker näher zu begutachten. Sie ähneln jenen, die er selbst am Ohrläppchen trägt. «Ich suche noch ein Geschenk für meinen Bruder», sagt er. Nach eingehender Untersuchung legt er den Stecker zurück. Er ist nicht überzeugt. «Aber zum Glück habe ich noch etwas mehr Zeit.» Denn das eigentliche Weihnachtsfest findet bei der Familie Gebrehiwet erst am 7. Januar statt.

Gut die Hälfte der Bevölkerung in Eritrea ist christlich, davon gehören die meisten der eritreisch-orthodoxen Tewahedo-Kirche an. Sie richtet sich nach dem julianischen Kalender, gemäss dem die Geburt von Jesus auf den 7. Januar fällt. «Seit ich in der Schweiz bin, feiere ich also zweimal Weihnachten. Einmal Schweizer-Weihnacht und einmal Eritreische», sagt Gebrehiwet und klingt vergnügt. Wobei sich die eritreische gar nicht gross von derjenigen hier unterscheide. Die Strassen, Hauseingänge oder Fenster würden mit weihnächtlicher Belichtung dekoriert, um Mitternacht gingen viele zur Messe in die Kirche, zündeten Kerzen an, sängen Lieder.

Diese Verinnerlichung von zwei Kulturen, der schweizerischen und der eritreischen, fände er eine grosse Bereicherung. «Inzwischen kann ich nicht mehr sagen, welches Land mich mehr geprägt hat. Beide machen mich zu dem, was ich heute bin», sagt Gebrehiwet.

«Ich hatte Glück und hab hier schnell Anschluss gefunden. Viele meiner Landsleute hatten oder haben nicht die gleichen Chancen, hier Fuss zu fassen. Sie bleiben isoliert.»

Yonas Gebrehiwet

Er war 15 als er mit seinen drei Brüdern in die Schweiz ankam. Seine Mutter war schon hier und konnte ihn über den Familiennachzug herholen. Die vier Kinder wurden kurz nach ihrer Ankunft in Rheineck im Kanton St. Gallen in die Schule geschickt. «Es war hart, aber im Nachhinein wahrscheinlich das Beste, das mir passieren konnte.» Nach eineinhalb Jahren in der Schweiz fand er eine Lehrstelle als Texiltechnologe, machte danach die Berufsmatura und studiert heute Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule. Seinem Schweizerdeutsch ist der St. Galler Einschlag deutlich anzuhören.

Klebrig-süsse Glühwein Dämpfe schwängern die Luft in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs. Immer mehr Menschen hetzen jetzt durch die Marktstände. Zu den Touristen und Bummlern mischen sich Pendler, die auf dem Nachhauseweg noch eine Duftkerze, ein kleines Engelchen aus Draht oder ein Paar Wollsocken kaufen. Ein Mann bleibt stehen und ruft erfreut: «Hey Yonas!» Händeschütteln, kurzer Smalltalk. Ein ehemaliger Lehrer, wie Gebrehiwet später erklärt.

Etwas nachdenklich hält er inne und sagt: «Ich hatte Glück und hab hier schnell Anschluss gefunden. Viele meiner Landsleute hatten oder haben nicht die gleichen Chancen, hier Fuss zu fassen. Sie bleiben isoliert.» Darum brauche es bessere Integrationsmassnahmen. «Je schneller die Asylsuchende in die Schule geschickt werden, einen Job finden oder sich in einem Verein engagieren, umso besser finden sie sich auch hier im Alltag zurecht.»

Aber vielleicht brauche es einfach noch etwas Zeit. «So wie bei anderen Einwanderer. Ich meine, was wäre die Schweiz heute ohne all die Secondos? Sie sind von hier nicht mehr wegzudenken.» Gebrehiwet lacht und fischt den letzten Churro aus der von Fritierfett durchtränkten Papiertüte. Er ist sich sicher: Irgendwann wird es auch mit den Eritreern so sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Eritreer in Angst – ihr Status wird überprüft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel