DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Der Schriftsteller Thomas Meyer hat eine Bedienungsanleitung für die radikale Trennung ohne Reue geschrieben.



Ratgeber-Bücher funktionieren so: Ein einigermassen überschaubares Problem wird derart breit getreten, bis es eben ein Buch füllt. Der Kern fast aller Ratgeber heisst: Es geht dir schlecht, es geht dir schlecht, in der Liebe, im Job, im Körper, tu was dagegen, jetzt sofort. Lösungsvorschläge gibt es im Fall der Liebe und des Jobs genau zwei, sie heissen «Gehe!» oder «Bleibe!». Ihnen gemeinsam ist das Versprechen: «Dann wirst du glücklich.» Bei amazon finden sich 535 Ratgeber zum Thema Trennung.

Auf der Seite der «Gehe!»-Bücher findet sich neu auch eins aus der Schweiz: «Trennt euch! Ein Essay über inkompatible Beziehungen und deren wohlverdientes Ende» des Schriftstellers Thomas Meyer («Wolkenbruchs wunderliche Reise»). Einem Mann mit einer Mission. Einem, der sich sehr, sehr gerne trennt. Und der hofft, dass sein Buch unglückliche Paare zur Trennung bewegt.

Der Baum hat mehr Geduld als Thomas Meyer

Portrait of Thomas Meyer, Swiss author and artist, taken at the cemetery Sihlfeld in Zurich, Switzerland, on February 12, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Thomas Meyer, Schriftsteller und Kuenstler, portraitiert am 12. Februar 2016 im Friedhof Sihlfeld in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Meyer ist nämlich ein Fan von «serieller Geborgenheit», wie er im «Sonntagsblick» kundtat. Seriell deswegen, weil er nicht lebt, «um Mühsames auszusitzen», wie er im «Migros-Magazin» sagte, seine «Leidenstoleranz» sei einfach gering.

«Es steht Ihnen zu, ja, es ist Ihre Pflicht, ein Leben in Freude und möglichst frei von Schmerzen zu verbringen und alle Schritte zu unternehmen, die erforderlich sind, um diesen Zustand herbeizuführen.»

Alle Zitate aus «Trennt euch!»

Mit seiner neuen Freundin will er sich jetzt zusammensetzen und einen Beziehungsfragen-Katalog durchgehen. Dazu rät er nämlich nach dem fünften Date. So, wie die Amerikaner dazu raten, es erst nach dem dritten Date mit Sex zu versuchen. Es gibt eben für jede Regung eine Regel. Vertragliche Absprachen sind besser als Vertrauen. Man muss sich wappnen gegen das trügerische «Zuckergebäck der Selbsttäuschung».

Das Zuckergebäck der Selbsttäuschung

FILE - In this May 8, 1967 file photo, actors Ann-Margret and Roger Smith cutting the cake on their wedding day in Las Vegas. Smith, star of the “77 Sunset Strip,” and husband of actress Ann-Margret, died at a Los Angeles hospital on Sunday, June 4, 2017, at age 84. (AP Photo, File)

Bild: /AP/KEYSTONE

Meyer hat das auch schon mit seiner Ex-Freundin gemacht, offenbar hat es nicht gefruchtet. Auslöser für «Trennt euch!» war, dass er sich vor ein paar Jahren von der Mutter seines damals vier Monate alten Sohnes trennen musste, weil es für ihn einfach nicht passte. Traumhaft.

«Der Wille wartet nicht auf Besserung – er führt sie herbei. Er wartet nicht auf einen guten Moment dafür – er bestimmt den jetzigen dazu.»

Der Mensch, sagt Meyer, ändert sich nicht. Er ist entsprechend – sollte es Reibungen geben – nicht fähig, sich an eine Partnerin oder einen Partner anzupassen, denn dies würde auch heissen, sich selbst unterzuordnen und gering zu schätzen. Reibungen sind doof, denn sie bringen uns definitiv nicht «zum Lachen», und dazu sei das Leben echt zu kurz.

Die Fragen, die Meyer an seine Leser stellt, lauten: «Fühlen Sie sich wohl?» und «Fühlen Sie sich unwohl?». Im Falle von Unwohlbefinden beziehungsweise von «Es passt nicht» ist es wichtig, zu gehen, allen Bedenken ein deutliches «Stopp!» entgegenzuhalten und dann erst einmal tief in den Bauch zu atmen.

«Die Bauchatmung ist die einfachste, schnellste und kostengünstigste Form der Psychotherapie.»

Aha. Und dann? Alles besser! Bullshit. Bei der nächsten Frau, dem nächsten Mann wird's wieder schiefgehen. Weil gewisse Dinge auch in der schnellsten aller Welten immer noch Zeit zum Wachsen brauchen: Kinder, Weine, Städte, die Liebe. Ohne Grosszügigkeit und Toleranz passiert da gar nichts. Ohne Auseinandersetzungen auch nicht. Mit vielem andern verwandeln sie sich im Lauf der Zeit in den Erfahrungsschatz, der eine gute Beziehung so wertvoll macht. Wie eine Bibliothek voller Romane. Leichter und schwerer. Und nein, man wird darüber nicht automatisch zu einem jener bitterbösen Paare, das sich gegenseitig mit «charakterchirurgischen Eingriffen» zusetzt.

Eine Beziehung lässt sich eben nicht passgenau im Supermarkt kaufen. Meyers kleinliches Aufrechnen seines emotionalen Investments in Fragebögen und Listen zeugt höchstens von einem neoliberalen Verlangen nach einer möglichst schmerzfreien Optimierung des Alltags. Und davon, dass einer damit sein Lieblingshobby  – das klassische Zigarettenholen ohne Return – rechtfertigen will.

Thomas Meyer: «Trennt euch!». Salis Verlag, Zürich 2017. 119 Seiten, ca. 22 Franken.

Diese Paare halten es schon sehr lang miteinander aus:

1 / 26
True Love of Old People
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 15 Lektüretipps hat dein Sommer tausende von guten Seiten!

Das Beste am Sommer? Wir haben Ferien. Wir wollen in der Badi liegen oder in einem kühlen Zimmer sitzen und allem entfliehen, was uns sonst so an die Erde bindet. Bücher sind der Schlüssel dazu.

Gut, es gibt dazu eigentlich nichts mehr zu sagen, so vieles wurde über «GRM», die grosse Post-Brexit-Dystopie, schon verbreitet. Queen Sibylle hat ein Werk geschaffen, in dem es fast keinen positiven Satz und keinerlei Optimismus gibt, das man aber trotzdem voller Wärme und Zuneigung zu ihren blutjungen Figuren auf ihrem Abenteuer durch eine komplett kaputte Geisterwelt liest. Und zwar so atemlos wie man vor 150 Jahren den Kinderhelden von Charles Dickens durch ein ebenso düsteres, armes, …

Artikel lesen
Link zum Artikel