Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunstflieger kracht in St.Moritz in Kamera – Teamleader angeklagt



Die Schweizer Militärjustiz hat nach einer Kollision eines PC-7-Flugzeugs mit einer Seilbahnkamera in St. Moritz im Jahr 2017 Anklage gegen den früheren Team-Leiter der Kunstflugstaffel erhoben. Das Strafverfahren gegen den Piloten des Flugzeugs wurde eingestellt.

Bild

Die Seilbahn-Kamera stürzt genau in den Zielraum. Zum Glück nicht auf die Zuschauertribünen. Bild: EPA/KEYSTONE

Dem Team-Leiter werden Missbrauch und Verschleuderung von Material, Störung von Betrieben, die der Allgemeinheit dienen sowie Nichtbefolgung von Dienstvorschriften vorgeworfen, wie die Militärjustiz am Freitag mitteilte. Für den Angeklagten gelte weiterhin die Unschuldsvermutung.

Ein Flugzeug der Kunstflugstaffel PC-7 Team hatte bei einer Flugvorführung am 17. Februar 2017 anlässlich der Ski-WM in St. Moritz mit einem Flügel das Zugseil einer SRF-Seilbahnkamera touchiert. Das Seil riss und die Kamera stürzte in den Zielraum vor der Zuschauertribüne. Verletzt wurde niemand.

Das durchtrennte Zugseil wurde in Richtung Sesselbahn geschleudert, beschädigte die Plexiglas-Haube eines Sessels und verfing sich. Die Sicherheitseinrichtung schaltete die Anlage automatisch aus und der Betrieb der Sesselbahn wurde während 20 Minuten unterbrochen.

Der PC-7-Flieger konnte selbstständig in Samedan landen – er wurde durch die Kollision jedoch am Flügel beschädigt. Die Reparatur kostete rund 75'000 Franken. Der Schaden an der Aufhängevorrichtung für die Kamera, an der Kamera selbst sowie dem nahegelegenen Sessellift betrug mehrere Hunderttausend Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spektakel in der Luft – die Patrouille Suisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emptynetter 05.06.2020 12:39
    Highlight Highlight Es wäre noch interessant zu erfahren, was genau denn dieser Teamleader falsch gemacht hat. Und wieso der und nicht der Pilot. So ist dieser Bericht ziemlich oberflächlich und bringt eigentlich nichts.
  • Joe Smith 05.06.2020 11:06
    Highlight Highlight Und wieso nicht die wegen mehrfacher Gefährdung des Lebens? Noch zwei Meter tiefer, und das Flugzeug hätte die Kontrolle verloren und wäre möglicherweise in die Zuschauertribüne gekracht. In Deutschland sind Kunstflugvorführungen in Richtung der Zuschauer seit Ramstein 1988 verboten, aber das kümmert die Schweizer Luftwaffe natürlich nicht, die sind ja sooo viel besser.
  • 1of8mio 05.06.2020 08:36
    Highlight Highlight Etwas mehr "Fleisch am Knochen" wäre hier schon noch spannend gewesen... generell spannendes Thema, und wahrscheinlich einer der einzigen Schweizer Flugunfälle je, den hundertausende live am TV gesehen haben.
    • 1of8mio 05.06.2020 09:02
      Highlight Highlight Merci - jetzt machts Sinn :-)!

Schweizer Armee kann derzeit keine Drohnen einsetzen – jetzt machen Helikopter den Job

Bei der Armee stehen zurzeit keine Aufklärungsdrohnen im Einsatz. Dies, weil sich die Inbetriebnahme der neu beschafften Armeedrohne des Typs Hermes 900 HFE verzögert. Probleme macht unter anderem das Sensorsystem, welches unbegleitete Drohnenflüge ermöglichen soll.

Das «Sense&Avoid»-Systeme (SAA) stehe noch nicht zur Verfügung, bestätigte das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der «NZZ am Sonntag». Teilsysteme des SAA …

Artikel lesen
Link zum Artikel