DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Fasnächtler statt 13'000: So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus



In Luzern ist am Schmutzigen Donnerstag um 5 Uhr das Coronavirus-bedingte Veranstaltungsverbot weitestgehend befolgt worden. Wo sonst Tausende den Fasnachtsbeginn feiern, haben sich am Morgen laut der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nur etwa 100 Personen versammelt.

Zwischen 20 bis 30 Fasnachtsbegeisterte waren zudem verkleidet gewesen. Die Luzerner Fasnacht beginnt normalerweise mit dem Urknall, der Ankunft der Fritschifamilie am Schweizerhofquai und dem anschliessenden Orangenwerfen auf dem Kapellplatz. Vergangenes Jahr wohnten 13'000 Personen dem Spektakel bei.

Und so sah das heute Morgen in Luzern aus:

Präsenz der Polizei

Dieses Jahr mussten die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler auf Geheiss der Behörden aber quasi ausschlafen. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurden alle offiziellen Anlässe und Umzüge abgesagt. Die Luzerner Polizei kündigte im Vorfeld an, dass sie das Veranstaltungsverbot streng auslegt.

Die Sicherheitskräfte waren laut Keystone-SDA am Donnerstagmorgen in Luzern in zahlreichen kleineren Grüppchen von zwei bis drei Personen vertreten. Anfangs wurden laut den Beobachtungen zahlreiche Passanten strikt kontrolliert. Danach zog sich die Polizei aber für rund eine Stunde in eine passive Rolle zurück und beobachtete das Treiben bloss.

Allerdings wiesen die Beamten ab etwa 5.30 Uhr die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler weg, und baten sie in freundlichem Ton, doch nach Hause zu gehen. (sda)

Vor genau einem Jahr waren wir noch mitten im Geschehen:

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent, Dennis Frasch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Rüüdig schön!»: So sah das im letzten Jahr noch aus

Guggennamen ... Eine Disziplin für sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Reform-Katholiken verlieren Vordenker: Theologe Hans Küng gestorben

Einer der grössten Querdenker in der katholischen Kirche ist tot: Der Schweizer Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng starb am Dienstag im Alter von 93 Jahren in seinem Haus in Tübingen (D), wie die von ihm gegründete Stiftung Weltethos mitteilte.

Küng ist den Angaben zufolge friedlich eingeschlafen. In den vergangenen Jahren hatte sich Küng wegen seines Gesundheitszustands zunehmend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Er litt unter anderem an Parkinson, wie er in seiner Autobiografie …

Artikel lesen
Link zum Artikel