DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die kaputte Hängebrücke auf dem Suva-Spielplatz in der Gemeinde Root. screenshot: srf

Kaputter Spielplatz in Luzern – betrieben von der Unfallversicherung Suva



Als eine Grossmutter im vergangenen Herbst mit ihrem Enkelkind zum ersten Mal den Spielplatz einer Geschäftsliegenschaft in der Gemeinde Root, Kanton Luzern, besucht, ist sie konsterniert. Auf einer Hängebrücke aus Holz ist ein Balken durchgebrochen, die Schaukel ist spröde und rostig und an abgebrochenen Spanplatten holen sich die Kinder Splitter an den Fingern. Kurzum: Der Spielplatz ist in vernachlässigtem Zustand. So erzählt es die Grossmutter dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Bild

Für kleine Kinder kann das gefährlich werden. screenshot: srf

Stossend ist, dass der Spielplatz ausgerechnet zu einer Liegenschaft der grössten Schweizer Unfallversicherung Suva gehört. Laut Bericht von SRF meldete die Grossmutter den desolaten Zustand noch im Dezember. Eine Antwort vom Unfallversicherer erhielt sie trotz mehrfacher Rückfrage nie. In der Sendung sagt die Grossmutter: «Ich hätte mehr erwartet von einem Unfallversicherer, der landauf landab Werbung macht mit den Worten ‹Wir machen Arbeit und Freizeit sicher›.»

Erst als das SRF bei der Suva nachfragt, warum man nicht auf die Rückmeldung reagiere und warum bei der Unfallverhütung mit so schlechtem Beispiel vorangegangen werde, meldet sich die Versicherung plötzlich schnell. Eine Mediensprecherin sagt, es seien mehrere Dinge schiefgelaufen. Aufgrund Corona sei die Liegenschaft und der Spielplatz nicht wie sonst jedes Jahr kontrolliert worden.

Laut SRF wurde der Spielplatz nun gesperrt. Die Suva will ihn wieder in Stand setzen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Spielplätze des Grauens

Langeweile war gestern – Vater baut seinen Kindern Bobbahn im Garten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Massentests an Schulen: «Es ist schlecht, wenn sich die Kantone querstellen»

Schulen sollen präventive Corona-Massentests machen. Das finden neben vielen Lehrerinnen und Lehrern auch Eltern. Doch einige Kantone sehen darin keinen Mehrwert.

Testen, testen, testen: Seit der Bund die Corona-Teststrategie angepasst hat, müssen die Kantone über die Bücher. Ein wunder Punkt dabei ist das präventive Massentesten an Schulen. Einige Kantone setzen dort nach wie vor auf die Ausbruchstrategie: Getestet wird bei Verdachts- oder bestätigten Fällen. Das stösst besonders den Lehrpersonen und Eltern sauer auf.

«An den Schulen, die nicht regelmässig Corona-Massentest durchführen, herrscht grosse Unsicherheit», sagt Franziska Peterhans vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel