DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Fasnacht startet in die zweite Runde



«Rüüdig schön!»: In Luzern hat die Fasnacht 2020 begonnen

Bei äusserst milden Temperaturen ist am Güdismontag Punkt 6 Uhr die Luzerner Fasnacht mit der Wey-Tagwache in die zweite Runde gestartet. 3000 Frühaufsteher waren dabei. Am Nachmittag zieht der Wey-Umzug durch die Stadt.

Es sei zu keinen Zwischenfällen gekommen, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Im Vorjahr waren rund 4000 Fasnächtler an der Wey-Tagwache auf dem Kapellplatz dabei.

Der Güdismontag ist in Luzern der Ehrentag der Wey-Zunft mit dem Frosch als Symbolfigur. Zur Tagwache gehören auch das Orangenauswerfen und der anschliessende Zug des Zunftmeisters durch die Altstadt – begleitet von Guggenmusigen.

Ein Zürcher an der Luzerner Fasnacht

Video: watson/Jara Helmi, Emily Engkent, Dennis Frasch

Am Nachmittag startet um 14 Uhr der grosse Wey-Umzug. Erwartet werden jeweils über 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Das Schweizer Fernsehen (SRF) überträgt den Umzug live. Er startet beim Luzernerhof und führt über die Seebrücke in die Neustadt.

Am Dienstagabend gehen dann die «rüüdigen Fasnachtstage» in Luzern dem Ende entgegen – mit dem grossen Monsterkorso um 19.30 Uhr durch die Altstadt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So war die Fasnacht 2019 in Luzern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Giacobbodcast

«Ich streite höllisch gern» – Tamara Funiciello im Giacobbodcast

«Bürgerschreck», «Musterschülerin», «radikale Feministin» – so charakterisiert Viktor Giacobbo im Gespräch mit Tamara Funiciello die Vollblutpolitikerin, die seit 2019 für die Berner SP-Frauen im Nationalrat sitzt. Selbstverständlich geht es in diesem Giacobbodcast also um Feminismus – aber die beiden sprechen auch über Hass in den sozialen Medien oder die Frage, wann welche Witze erlaubt sind. Wir erfahren, dass Funiciello mit der Schweizer Landhockey-Nati Gold an einer EM holte …

Artikel lesen
Link zum Artikel