DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Busen-Kettchen» ade – «Blick» will keine Blutten mehr im Blatt



Nie wieder werden wir solche Titel lesen dürfen. «Jil erklärt ihr Kettchen am Busen», «Blick-Girl Sabine: Sie hängt sich selber ins Schlafzimmer» oder «Claudia hat einen Vogel». Ja, liebe Schweiz, du musst jetzt ganz stark sein: Wie watson erfahren hat, schafft «Blick» das «Girl des Tages» zum 1. Januar 2017 ab.

Bild

Die Sache hat natürlich einen Grund: Das Sujet ist in die Jahre gekommen. Natürlich sind damit nicht die Damen gemeint, die sich für eine handvoll Franken entblättern. Aber die Zeiten, in denen sich Büezer wie Beamte beim Zmittag selig die nackten Nymphen seziert haben, sind nun wirklich vorbei: Nur einen Mausklick entfernt findet der, der sucht, deutlich mehr als ein Pin-up.

Das haben auch die Boulevard-Brüder und -Schwestern des «Blicks» schon lange erkannt. «The Sun» etwa verzichtet seit 2014 auf nackte Haut. Selbst der Playboy verzichtet in den USA auf Unbekleidete: Die fleischgewordene Zote, die sich zwischen den Zeilen versteckt, ist mittlerweile vom Aussterben bedroht. 

Die besten Seite-3-Girls aus den Achtzigern

1 / 26
Die besten Seite-3-Girls aus den Achtzigern
quelle: rex / teamcamera/rex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als der «Blick» anno 2009 seinen 50. Geburtstag mit einem Relaunch feiert, sind die Nackideis noch ganz weit vorne: «Ein Revival erlebt das ‹Blick-Girl›, das nun regelmässig auf Seite 1 platziert wird», berichtet damals das Branchenportal «Persönlich».

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als 2012 die deutsche «Bild» ihr «Seite-1-Girl» in den Ruhestand schickt und in das Heftinnere verbannt, schreibt das Schweizer Blatt stolz:

«Blick macht es vor: Diese Konzeptänderung hat Blick mit dem ‹Star des Tages› bereits vollzogen. Seit Oktober 2009 [entscheiden] Leserinnen selbst, wieviel sie zeigen.»

Mh, sind die Frauen vorher also dazu gezwungen worden? Könnte es sein, dass es kaum noch Schweizer Hausfrauen gibt, die den Kittel abwerfen, um dem Volk ihre gute Stube zu zeigen? Hat der «Blick» Angst vor einer Kampagne wie in Deutschland, wo unter dem Motto «Stop Bild Sexism» Unterschriften gegen die Zeitung gesammelt wurden? Oder dem Vorwurf der Doppelmoral wie von «Infosperber» anno 2014?

«Der ‹Blick› präsentierte einerseits die reine, jungfräuliche, kunstfotografische Nacktheit des Seite1-Girls, andererseits die vermeintlich unreine, sexuell anrüchige, alltägliche Nacktheit des Geri Müller.»

Bleiben wir also bei den nackten Tatsachen: Ab 2017 wird sich im «Blick» ordentlich angezogen. 

(Der Verlag hat die Meldung inzwischen bestätigt.)

Du so?

Und nun: Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

1 / 20
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
quelle: epa / toni garriga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

In diesen Schweizer Gemeinden fahren die meisten Elektroautos

Noch nicht einmal jedes hundertste Auto in der Schweiz fährt ausschliesslich mit Strom. Doch der Anteil wächst – und er ist in einigen Gemeinden schon beträchtlich.

Über 2000 rein elektrisch betriebene Autos sind in der Stadt Zürich registriert – damit führt Zürich die Liste in absoluten Zahlen deutlich an. Gleich auf Platz zwei folgt Risch im Kanton Zug mit 645 Elektroautos – und das ist für die 11'000-Seelen-Gemeinde doch ziemlich viel.

Grund dafür dürfte sein, dass das Durchschnittseinkommen in Risch gut 40 Prozent höher ist als der landesweite Einkommensschnitt. Ein weiterer Faktor ist laut der Handelszeitung das SBB-Projekt «Areal Bahnhof Süd» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel