DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dies musste sich SRF-Sportmoderatorin Steffi Buchli anhören, als sie drei Monate nach der Geburt ihres Kindes wieder arbeiten ging. Denkt so die Schweiz? Darüber wurde in der «Arena» diskutiert.  bild: screenshot/srf

«Weltwoche»-Gut muss sich in der Gleichberechtigungs-«Arena» ein paar harten Frauen geschlagen geben

Wenn eine Feministin der alten Garde, eine GLP-Nationalrätin mit glänzender Karriere, eine Ex-Spitzensportlerin, die als Hausfrau glücklich wurde und ein Köppel-Journalist, der auch mal in Artikeln erwähnt, dass Frauen einen erwiesenermassen tieferen IQ haben, sich über Gleichberechtigung streiten, könnten die Fronten kaum verhärteter sein. Am persönlichsten bringen es in der «Arena» auf SRF dann die Publikumsstimmen auf den Punkt. 



Für die Zuschauer im Studio war kurz vor Beginn der SRF-Sendung «Arena» ein äusserst gut gelaunter Moderator Jonas Projer zu beobachten: «Vill z'geil», sagt er gut hörbar für alle zur unsichtbaren Regie in seinem Ohr. «Es gibt so tolle Tweets im Moment», sagt er dann zu den Anwesenden. «Die müssen Sie sich nachher angucken.»

Projer hatte allen Grund sich zu freuen. Diese Arena begann nämlich nicht erst am Freitagabend, sondern bereits am Donnerstag, als das SRF das neue «Arena»-Programm veröffentlichte: «Frauen am Herd?», titelte die Sendung und lies die Emotionen damit bereits im Vorfeld hochkochen. «‹Arena› lädt zur Steinzeit-Debatte» kommentierte der Tages-Anzeiger wütend: «Solange Kinder als höchstexklusiv weibliche Problematik wahrgenommen werden, kommt die Debatte keinen Schritt voran.» 

Gleichzeitig mobilisierten Feministinnen per Rundmail: «Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen, was für eine unsägliche ‹Arena› morgen vom SRF geplant ist», schreiben sie «mit feministischen Grüssen». Dutzende Frauen fluteten Twitter und Facebook mit Bildern aus den 50er Jahren und von sich am Herd. Wer Zeit hat, solle doch noch am Leutschenbach auftauchen. 

Beste Werbung für Projers «Arena» also. Hier wurde die Suppe dann nicht so heiss gegessen, wie gekocht. Nur fünf Aktivistinnen erschienen vor den SRF-Studios. Zuvorderst Michèle Meyer als Putzfrau. Sie hat sich vor allem über die Einladung von Philipp Gut, stellvertretender Chefredaktor der «Weltwoche», aufgeregt: «Dem kann ich eigentlich gar nicht zuhören», sagt sie. 

Bild

Michèle Meyer mit Herd vor den SRF-Studios im Leutschenbach. Bild: watson

Gut gibt sich dann vergleichsweise zahm, nicht so wie in seinen Artikeln, in denen er kolportiert, dass Frauen halt einfach ein wenig dümmer und schwächer sind als Männer. Und nicht so wie in seinem letzten «Arena»-Auftritt, als er sich über den Publikums-Helden lustig machte. Am liebsten legte er sich diesmal mit der Grünliberalen Nationalrätin Tiana Moser an. Es sollte sich zum Running-Gag entwickeln, wie die beiden einander auffordern, sich gegenseitig ausreden zu lassen. 

Für Gut ist klar: Familiensache ist Privatsache. Frauen, die arbeiten wollen, sollen sich selber organisieren, der Staat muss da nicht mithelfen, jeder kann machen, was er will, viele Frauen würden ohnehin nicht arbeiten wollen. Für ihn ist mit dem heutigen System eigentlich alles in perfekter Ordnung. Der Hahn im Korb wird die Frauenrunde nicht dominieren. 

Denn «einfach nicht ehrlich», findet das Tiana Moser, Mutter dreier Kleinkinder, Nationalrätin und GLP-Fraktionschefin mit Kinderfrau zu Hause – und damit die glaubwürdigste Teilnehmerin dieser Runde. Aktuell setze der Staat Negativanreize, es lohne sich nicht für die Frauen, zu arbeiten, steuerlich sei es nicht interessant und ab zwei Kindern sei es billiger zu Hause zu bleiben, als eine Krippe zu beanspruchen. Zu diesem Zeitpunkt setzt die Ex-Spitzensporterlin und heute glückliche Hausfrau Anita Weyermann («Gring abe u seckle») mit ihrem Credo ein, dass sich durch fast jedes ihrer Voten zieht: «Wenn man Kinder hat, muss man halt auch mal auf irgendwas verzichten.» 

«Herr Gut, das ist einfach nicht ehrlich.»

abspielen

Video: streamable

Wie Moser sieht das Rosmarie Zapfl gar nicht so. Die Frauenrechtlerin und ehemalige CVP-Nationalrätin wird nächste Woche 77 Jahre alt und zeigt keine Spur von Müdigkeit, sich für die Belange der Frauen einzusetzen. Sie trumpft mit stichhaltigen Argumenten: «Emanzipation heisst Selbständigkeit, und zwar bis zum Lebensende», sagt sie. Frauen, die nicht berufstätig seien, hätten keine zweite Säule und wenn sie sich scheiden lassen – und das würden die Hälfte aller Ehepartner tun – komplett seien sie abhängig und durch Altersarmut gefährdet. 

Als Kontrast zu diesen beiden bringt Moderator Projer dann das stolze Mami und Hausfrau Nicole Morf ins Spiel. Ihr tun die Mamis, die im Büro sitzen und ihre Kinder verpassen, leid. Dann wird es plötzlich persönlich. Moser fühlt sich angegriffen, eine schlechte Mutter zu sein: 

«Ich glaub wir müssen nicht darüber diskutieren, wer das bessere Mami ist»

abspielen

Video: streamable

Frau Morf wird später nochmal mit dem Satz «wofür mache ich ein Kind, wenn ich es dann in der Krippe deponiere» punkten. Gegen sie tritt eine andere Frau aus dem Publikum an: Maria Nestola, Pharmassistentin mit zwei Kindern. Sie wünschte sich, dass junge Mütter heute im Gegensatz zu ihr staatliche Unterstützung bekämen, um arbeiten gehen zu können: 

«Ich hätte Unterstützung gebraucht.»

abspielen

Video: streamable

Als Mutter von vier Kindern arbeitet Ex-Spitzensportlerin Weyermann 20 Prozent, ihr Mann 100. Sie versteht nicht, was das Problem ist. Es brauche einfach Arbeitgeber, die ganz kleine Pensen anbieten, damit die Frauen ein bisschen arbeiten können. Und dann, ganz nach ihrem Credo, «für alles reicht es halt nicht», also «Gring abe u seckle».

«Gring abe u seckle»

abspielen

Video: streamable

Hier schaltet sich der als Experte anwesende aber wenig präsente Arbeitgebergeberverbands-Präsident Valentin Vogt ein: «Es braucht Arbeitgeber, die tiefe Pensen anbieten, Eheleute, die sich organisieren und den Staat, der geeignete Rahmenbedingungen schafft», sagt er.

In letzterem sieht Tiana Moser das grösste Problem. Neben Tagesstrukturen, Schulsystem, Steueranreizen und Krippenplätzen brauche es Vaterschaftsurlaub. «Was haben wir heute? Einen Tag? Das reicht nicht einmal für die Geburt», sagt sie und erntet dafür den einzigen herzhaften Applaus des Publikums dieses Abends. 

Während sich die Diskussion weiter um Vaterschaftsurlaub, seine Finanzierbarkeit, den Nutzen vom Kampf für die Frauenrechte – für die gestandene Oberstleutnant Hildegard Zobrist ist der «völlig out» –, die Frauenquote und die Lohnungleichheit dreht – gemäss Philipp Gut gibt es die entgegengesetzt aller Statistiken gar nicht –, scheint sich beim Pflegefachmann Patrick Portmann im Publikum etwas zusammen zu brauen.

«Können wir mal über die normalen Leute reden?», scheint er rufen zu wollen, über die, die arbeiten müssen und schlecht bezahlt werden. Er unterbricht Weyermannm, die gerade ein «Aber» anbringen will: «Wir müssen jetzt einfach mal über Fakten sprechen. Es gibt viele Frauen in diesem Land, die es nicht schaffen mit 100 Prozent auf einen Lohn zu kommen, der zum Leben reicht.» Ausgerechnet Pflegefachmann Portmanns war das leidenschaftlichste Votum dieses Abends. 

«Wir müssen jetzt einfach mal über Fakten sprechen.»

abspielen

Video: streamable

Einig ist die Runde sich am Ende nur in einem: Jeder sollte machen dürfen, was er will. Nur ob das alle können, darüber scheiden sich die Geister. Eine berufstätige Karriere-Mutter, die alles ganz super machbar fand, war jedenfalls nicht in der Sendung anwesend.

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

AHV-«Arena»: Erst die letzte Frage des Moderators gibt etwas Hoffnung

Link zum Artikel

Pfister schimpft mit SVP-Chef in der «Arena»: «Das träufelt Gift in die Gesellschaft!»

Link zum Artikel

«Güselsack!»: In der Burka-«Arena» lockt SVP-Rüegger Moderator Brotz aus der Reserve

Link zum Artikel

Karin Keller-Sutter faxt in der E-ID-«Arena» Programmier-Nerd Mäder die Leviten

Link zum Artikel

Palmöl-«Arena» ist, wenn SP-Molina in die Mitte rückt und damit Juso-Jansen ärgert

Link zum Artikel

Feminismus-«Arena»: Steffi Buchli wird sauer und SVP-Steinemann gibt die Anti-Feministin

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel