DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurden, Flughafen Zürich, Transit, Asyl,

Die zwei 13-jährigen kurdischen Mädchen freuen sich über die Geschenke. Bild: zvg

Geschenke von Unbekannten: Das Schicksal der Kurden in der Transitzone bewegt

Seit über sieben Wochen sitzen 20 Kurden am Zürcher Flughafen in der Transitzone fest. Nachdem watson über die Geschichte der Gestrandeten berichtete, erhalten sie Geschenke von Unbekannten.



Das Schicksal der Kurden, die zum Teil seit über sieben Wochen im Transitbereich des Flughafens Zürich festsitzen, berührt viele watson-Leser. Vor allem, dass es für die acht Kinder kaum einen unterhaltsamen Zeitvertreib gibt und sie so der Lethargie ausgeliefert sind, scheint viele zu besorgen. 

Am Donnerstagmorgen aber brachte ein unerwartetes Geschenk kurzzeitig etwas Abwechslung in den tristen Alltag der Kurden. «Ein Polizist brachte uns ein Paket, das jemand per Post geschickt hatte», schreibt Mamay. Darin befanden sich Bastelsachen für die Kinder, ein Mikado-Set, Spielkarten und Guetzli. «Wir wissen nicht, von wem das Geschenk ist. Aber wir haben uns sehr darüber gefreut. Vor allem die Kinder.»

«Die Situation ist unverändert», schreibt Mustafa Mamay in einer WhatsApp-Nachricht. Der Journalist ist einer der 20 Kurden, die vor Wochen in die Schweiz flüchteten und hier Asyl beantragten. Weil sie aber über Brasilien oder Südafrika einreisten, wollen die Behörden nicht auf die Gesuche eintreten. Sie argumentieren, wenn die Einreise über ein sicheres Drittland erfolge, sei die Schweiz nicht für ihr Asylgesuch zuständig. 

Seither hängen die vier Familien und die fünf allein reisenden Männer im Transitbereich fest und müssen abwarten, was als Nächstes geschieht. Ihnen allen droht die Abschiebung.

Dass Asylsuchende im Transitbereich des Flughafens stranden, kommt immer wieder vor. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) verzeichnete im Laufjahr 89 Personen, die bei ihrer Ankunft am Flughafen Zürich ein Asylgesuch stellten. Die meisten Gesuchsteller kamen aus der Türkei, gefolgt von Sri Lanka und Irak. 2017 waren es 170 Personen, die über den Flughafen Zürich einreisten.

Wie lange die Gesuchsteller danach jeweils in der Asylunterkunft im Transitbereich ausharren müssen, werde nicht erfasst. SEM-Sprecher Daniel Bach sagt aber: «In diesem Jahr sind 44 Personen innerhalb einer Woche in die Schweiz eingereist, bei ihnen läuft nun ein nationales Asylverfahren.» Bei allen anderen habe der Aufenthalt im Transitbereich länger gedauert. (sar)

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel