DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bregy wird wohl neuer Fraktionspräsident der Mitte



Philipp Matthias Bregy, CVP-VS, spricht ueber gefaehrdete Verkehrswege im Kandertal, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 10. September 2020 im Nationalrat in Bern. Aufgrund der Krise um die Pandemie des Coronavirus, Covid-19 wurden die Pulte der Parlamentsmitglieder mit Plexiglas Scheiben eingerahmt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Philipp Matthias Bregy Bild: keystone

Der Walliser Nationalrat Philipp Matthias Bregy wird wohl neuer Präsident der Mitte-Fraktion im Bundeshaus. Bregy ist der einzige Kandidat für die Nachfolge von Andrea Gmür.

Das sagte der Präsident der Findungskommission, Nationalrat Marco Romano, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Anmeldefrist sei abgelaufen, die Kommission werde nicht aktiv nach weiteren Kandidaten suchen. Der interne Prozess laufe, sagte Romano zu einem Bericht von Schweizer Radio SRF. Aber noch sei «alles offen».

Bis zur Wahl am 21. Mai gebe es noch eine Anhörung mit Bregy sowie «unterschiedliche Kontakte und organisatorische Arbeiten». Bis zur Wahl «haben wir die bestmögliche Lösung», sage Vizefraktionschef Romano weiter.

Der 42-jährige Jurist Bregy aus Naters, der seit zwei Jahren im Nationalrat sitzt, war der erste, der öffentlich sein Interesse am Fraktionspräsidium signalisiert hatte. Und er ist nun der einzige bekannte Kandidat, nachdem Philipp Kutter auf eine Kandidatur verzichtete.

«Nicht, dass es mir an Interesse gemangelt hätte», satte Kutter in der Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF. Aber, sagt der Stadtpräsident von Wädenswil, «die Zeit fehlt».

Philipp Matthias Bregy sagte gegenüber SRF, es gelte, die Wahl abzuwarten. Und er betont, dass das Amt und der Prozess dazu «weit wichtiger ist als die Person».

Die Wahl eines neuen Fraktionspräsidenten ist nötig, weil die Luzerner Ständerätin Andrea Gmür nach gut einem Jahr an der Spitze der Fraktion zurücktritt. Sie wolle sich künftig auf ihre Aufgabe als Ständerätin konzentrieren, begründete sie im März ihren Entscheid. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Stadträtin oder weiterhin Nationalrätin? Jacqueline Badran hat sich entschieden

Die populärste Politikerin der Schweizer SP will nun doch nicht in die Exekutive der Stadt Zürich. Badran wälzt andere Pläne – unter anderem im Medienbereich.

Es sind acht Grad in Zürich, es regnet stark, Jacqueline Badran sitzt im Wintermantel auf der gedeckten Terrasse eines Restaurants im Zürcher Stadtteil Wipkingen und raucht. Der Kellner serviert Getränke, verlangt aber kein Geld. Die SP-Nationalrätin hat bei den Wirten einen Stein im Brett. Badran sorgte in der Beratung des Covid-19-Gesetzes dafür, dass Gastrobetriebe rückwirkend Kurzarbeit beantragen können.

Sie haben Anfang April angekündigt, dass Sie eine Kandidatur für den Zürcher Stadtrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel