Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Liebe Rot-Grüne, hier Ihr 3-Punkte-Plan zum sicheren Machtverlust ... »

In Basel, der linksten aller Schweizer Städte, fällt nach 16 Jahren die rotgrüne Mehrheit im Regierungsrat. Eine Anleitung in drei Schritten für alle anderen rotgrünen Stadtexekutiven, wie man das hinkriegt.



Liebe rotgrüne Regierungsrätinnen
Liebe rotgrüne Regierungsräte

Falls Sie ein bisschen amtsmüde sind oder Ihnen Ihre Macht ein wenig unangenehm ist, dann lesen Sie bitte aufmerksam weiter. In Basel-Stadt haben es Ihre Kolleginnen und Kollegen trotz aller Widerstände geschafft, die Mehrheit in der Regierung zu verlieren.

Dabei ist die Basler Leitkultur ja eher rot gefärbt, was schon bei den Reichsten der Reichen beginnt. Wenn man sich im Beyeler-Museum wieder einmal seine ausgeliehenen Rothkos anschauen gehen möchte, dann nimmt man das Tram.

>> Abstimmungen: Alle News im Liveticker

Dank altem und neuem Geld der Pharma sind staatliche Verarmungsängste in Basel-Stadt nichtexistent. Wichtig ist, dass jemand zahlt. Wer regiert, spielt eigentlich keine grosse Rolle.

Und es ist auch nicht so, dass die bürgerlichen Kandidatinnen und Kandidaten für den Regierungsrat stets von einer rotgrünen Wählerschaft abgefangene Raketen gewesen wären ...

Es ist also fast unmöglich, in Basel-Stadt eine rotgrüne Regierungsmehrheit zu verlieren. Ausser man befolgt strikt folgende drei Regeln:

  1. Stets die Ideologie über die Sache stellen. Wenn man fähige männliche Kandidaten hat, dann gebe man trotzdem immer einer Frau den Vorzug. Das gehört sich so im 21. Jahrhundert. Egal, ob erster oder zweiter Wahlgang. Ob die Frau qualifiziert oder wählbar ist? Völlig egal. Bloss kein Assessment!
  2. Kontinuierlich interne Grabenkämpfe führen von Anfang bis zum Schluss. Schon bei der Departementsverteilung darauf achten, dass Schlüsseldepartemente an die SP gehen und die schwierigen Jobs an die unqualifizierten weiblichen Exponentinnen der Grünen. Wenn die dann Probleme kriegen, nicht nur via Medien, sondern möglichst noch mit Untersuchungskommissionen und Ähnlichem, draufhauen. Bloss keine Block-Taktik!
  3. Nichts planen, schon gar nicht in Krisen. Weiter als drei Tage lässt sich in Schlachten nichts vorhersehen, das hat schon General Dufour gewusst. Dasselbe gilt in der Politik. Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, dann ja nicht Strategie oder Personal wechseln. Im Notfall finden sich dann schon noch Söldnerinnen. Bloss kein Plan B!

In Basel haben sich die drei Regeln sehr bewährt.

Die Grünen haben 2016 Elisabeth Ackermann ins Rennen geschickt, trotz besser geeigneter männlicher Kandidaten. Die SP hat sie ins Präsidialdepartement geschoben und die völlig Überforderte zuletzt wegen des Museums-Skandals via Geschäftsprüfungskommission demontiert.

Die Grünen haben sie 2020 trotzdem wieder aufgestellt, sie scheiterte im ersten Wahlgang krachend. Mangels weiblicher Alternativen mussten die Grünen dann die Extrem-Kandidatin Heidi Mück der Juniorpartnerin BastA akzeptieren.

Letztere war natürlich chancenlos, die rotgrüne Mehrheit Geschichte, die Macht weg.

Falls Sie, liebe rotgrüne Regierungsrätinnen und Regierungsräte, also endlich wieder mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen wollen oder mit einer Weiterführung Ihrer Karriere in der Privatwirtschaft liebäugeln, dann befolgen Sie einfach die drei goldenen Basler Regeln zum rotgrünen Machtverlust.

Mit freundlichen Grüssen

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was hier in Basel gezeigt wird, ist automobile Kunst

Der Polizei-Tesla sind im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, legen Sie morgen ein Wort für die Buben ein ... »

Kinder- und Jugendpsychiater konstatieren eine Zunahme von Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Besonders Jungen leiden unter den Corona-Einschränkungen. Da diese noch lange andauern werden, braucht es Lockerungen für die Jungen.

Liebe Frau Amherd

Morgen ist ja wieder Bundesrats-Sitzung und die generelle epidemiologische Lage ist unbefriedigender denn je. Sie werden also zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens verkünden müssen.

Sie werden auch wieder ein voraussichtliches Enddatum der neuen Verordnung angeben. Aber wir beide wissen, dass weder der 22. Januar noch der 23. Februar noch der 24. März der Tag ist, an dem wir grosse Lockerungsschritte machen.

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel