DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Balsiger, wer trägt eigentlich den Elefanten weg?»

Die Befürworter des neuen Geldspielgesetzes versuchen sich in ihrer Plakatkampagne in der bewährten Taktik der Angstmacherei – und machen dabei einen kapitalen Fehler. 



Lieber Herr Balsiger 

Wie ich Ihrer Email-Signatur entnehme, sind Sie «Kampagnen-Koordinator» für die Befürworter des neuen Geldspiel-Gesetzes. Ich nehme nicht an, dass Sie persönlich für deren Plakatkampagne verantwortlich sind. Aber vielleicht können Sie meinen Rat ja an die richtige Stelle weiterleiten:  

Wenn Sie diese Abstimmung noch irgendwie gewinnen wollen, dann hängen Sie die Plakate sofort ab! 

Sie behaupten auf diesen Plakaten, bei Ablehnung des Gesetzes würden Spielplätze verlottern, Fussballvereine keine Fussbälle mehr haben und – ich zitiere hier nur eine kleine Auswahl an Botschaften – die Elefantenhäuser in den Zoos geschlossen? 

So alarmistisch wirbt Ja-Lager für Geldspielgesetz

1 / 11
So alarmistisch wirbt Ja-Lager für Geldspielgesetz
quelle: ja-komitee geldspielgesetz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dies, so die insinuierte Argumentation, weil ohne das neue Glücksspielgesetz statt der Schweizer Casinos fortan die Malteser Online-Glücksspiel-Mafia unbescholtenen Schweizer Spielsüchtigen das Geld aus der Tasche ziehe, wovon der heimische Fiskus nichts habe und somit auch die indischen Elefanten im Zürcher Zoo nichts mehr zu Fressen. 

Das ist vielleicht schon ein wenig mehr als zugespitzt, aber der Grund, weswegen ich die Plakate rasch abhängen würde, ist ein anderer.

Sie erinnern den geneigten Betrachter unbewusst aber unweigerlich an den Messerstecher oder die schwarzen Schafe der SVP und damit an deren bewährte Kampagnenmethode Angstbewirtschaftung. Und doch denkt man bei Ihren Plakaten: Das funktioniert irgendwie nicht, irgendwas ist da komisch, die können das nicht.

Das musst du über das Geldspielgesetz wissen

Video: watson/Helen Obrist, Angelina Graf

Ich habe eine Nacht lang darüber nachgedacht, und jetzt weiss ich, was es ist.  

Die Angstkampagne verfängt nur dann, wenn man diffuse Ängste beackert. Wenn man Ängste vor undefinierten schrecklichen Dingen und im Ungefähren bleibenden schlimmen Umständen schürt, die es in der Lebenswelt der Zielgruppe gar nicht gibt. Denn nichts ängstigt bekanntlich so zuverlässig wie das Unbekannte.  

Und Sie versuchen, uns mit Spielplätzen, Fussbällen und Elefanten Angst zu machen! Den Wochenendbeschäftigungen der Hälfte der stimmberechtigten Bevölkerung? Völlig unmöglich.

Kürzlich habe ich im Tram die Konversation einer Vierjährigen mit ihrem Vater gehört:  «Papi, wer trägt dann die Elefanten weg im Züri-Zoo, die sind doch so dick?» – «Gar keiner, das neue Elefantenhaus hat nach zwei ausserordentlichen Budgeterhöhungen 47 Millionen gekostet, die Elefanten bleiben, egal was die kosten.»

Sie sehen, die Leute haben nicht nur keine Angst vor den Schreckensszenarien Ihrer Casino-Lobby, sie kaufen Ihnen auch ganz rational die behaupteten Sachverhalte nicht ab. Oder anders ausgedrückt: Sie fühlen sich verarscht.  

Keine gute Voraussetzung für ein Ja auf dem Stimmzettel... 

Mit freundlichen Grüssen 

Maurice Thiriet 

Zur Person 

Der Politologe Mark Balsiger.

Mark Balsiger ist Kommunikations- und Campaigning-Spezialist mit eigener Agentur in Bern. Balsiger mischt in den meisten Schweizer Abstimmungs- und Wahlkämpfen auf die eine oder andere Weise mit und betreut im aktuellen Abstimmungskampf um das Geldspielgesetz die Kommunikation des Ja-Lagers um den Casino-Verband und die Lotterie-Gesellschaften.   Bild: zvg

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Rahmenabkommen droht der Schweiz eine «Stromlücke» im Winter

Das fehlende Stromabkommen mit der EU wird für die Schweiz immer mehr zum Problem. Es drohen Engpässe bei den Importen. In der hitzigen Debatte über das Rahmenabkommen aber ist dies so gut wie kein Thema.

Ohne Elektrizität geht in unserer modernen Welt gar nichts. Und die Nachfrage wird durch Digitalisierung und Elektromobilität weiter zunehmen. Die Schweiz deckt ihren Strombedarf mit Wasserkraft und AKW sowie einem wachsenden Anteil an erneuerbaren Energien. Im Winter aber ist sie auf Importe aus der Europäischen Union angewiesen.

Dies war lange kein Problem. Die Schweiz ist eine wichtige Stromdrehscheibe in Europa. Mit dem so genannten «Stern von Laufenburg» im Aargau schlug 1958 die …

Artikel lesen
Link zum Artikel