DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieser Teil der Bahnhofstrasse in Herisau war am Freitag während Stunden abgesperrt, weil sich ein Mann in einem Haus verschanzt hatte. Er drohte, sich selbst etwas anzutun. Die Polizei konnte ihn davon abhalten.

Wegen des Polizeieinsatzes waren in Herisau mehrere Strassen gesperrt. bild: keystone

Polizei überwältigt in Herisauer Wohnung einen verschanzten Mann



Der Mann, der in Herisau am Freitag während Stunden die Polizei beschäftigte, ist am Abend in seiner Wohnung an der Bahnhofstrasse überwältigt worden. Der 45-Jährige ist unverletzt.

Die Polizei entschied sich gemäss eigenen Angaben für eine Intervention, nachdem der Mann längere Zeit nicht mehr kontaktiert werden konnte. Zuvor drohte er, sich selber etwas anzutun. Die Polizei versuchte ihn letztlich erfolgreich davon abzuhalten.

Der Mann befindet sich nun ihrer Obhut, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden mitteilte. Auslöser der Situation dürften demnach persönliche Probleme sein. Weitere Abklärungen seien noch im Gang, würden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes aber nicht kommuniziert.

Im Einsatz standen Angehörige der Kantonspolizeien St. Gallen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden. Weiter unterstützten Mitarbeiter des Rettungsdienstes und Mitglieder der Feuerwehr Herisau die Aktion.

Die Einsatzkräfte hatten das Gebiet weiträumig abgesperrt. Einzelne Geschäfte und Praxen waren nur eingeschränkt zugänglich, sagte Polizeisprecher Marcel Wehrlin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Auch Hausbewohner konnten sich nur eingeschränkt bewegen. Es sass aber niemand in Häusern fest. Auch waren keine Drittpersonen gefährdet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unterirdischer Gütertransport bis nach St. Gallen wird geprüft

Der Kanton St. Gallen prüft eine Erweiterung des unterirdischen Transportsystems «Cargo sous terrain» bis in die Ostschweiz. Eine Machbarkeitsstudie soll Klarheit bringen über die mögliche Streckenführung, oberirdische Hubs und Synergien.

Eine erste Teilstrecke von «Cargo sous terrain im Raum Mittelland-Zürich soll im Jahr 2031 eröffnet werden. Der Kanton St. Gallen ist »stark an einem möglichst raschen Anschluss an das zukunftsweisende System interessiert", wie die St. Galler Staatskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel