DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldgeber aus dem Weg geräumt – 37-jähriger Mann in St. Gallen vor Gericht



Kreisgericht St. Gallen

Bild: k23video://11445758/8d20d0006186d9bcdcca75948a7e92f8

Ein 37-jähriger Serbe, der im Sommer 2017 einen Landsmann wegen Geldschulden umgebracht haben soll, steht ab heute Dienstag in St. Gallen vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hat den Beschuldigten wegen Mordes angeklagt.

Mitte Juli 2017 war in einem Waldstück im Kanton Thurgau von einer Spaziergängerin die verkohlte Leiche eines Mannes gefunden worden. Für die Polizei war schon nach wenigen Tage klar: der 41-jährige Serbe war einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen.

Drei Jahre später kommt es zum Prozess. Seit Dienstag steht der mutmassliche Täter in St. Gallen vor Kreisgericht. Der 37-jährige Serbe soll den Landsmann getötet haben.

Bei dem Fall geht es um einen Kredit, den der Beschuldigte dem späteren Opfer im Juli 2017 nicht zurückzahlen konnte. Der spielsüchtige Mann hatte das geliehene Geld und noch mehr an Geldspielautomaten und bei Onlinegeldspielen verzockt.

Opfer im Wald entsorgt

«Er war daher nicht in der Lage, den Kredit zurückzuzahlen und wusste, dass der Geldgeber das Geld notfalls mit Gewalt einfordern würde», heisst es in der Anklageschrift. Deshalb habe sich der Beschuldigte entschlossen, den Landsmann aus dem Weg zu räumen.

Er soll sein Opfer zu sich nach Hause bestellt und dort erschlagen haben. Der 41-Jährige starb an den schweren Kopfverletzungen. Die Leiche soll der Täter in einem Wald im Kanton Thurgau mit Brandbeschleuniger überschüttet und angezündet haben.

Die Staatsanwaltschaft klagt den Beschuldigten unter anderem wegen Mordes, Diebstahls und rechtswidrigem Aufenthalts an. Das Kreisgericht St. Gallen hat für die Verhandlung des Falls zwei Tage eingeplant. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Frauen waren lange keine Schweizer

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich, oder? Theoretisch ja, praktisch war das lange nicht der Fall. Der Weg dazu führte durch zahlreiche Gerichtssäle.

Man sieht sie vor sich, die Bundesrichter, wie sie die Stirn runzeln, die Augenbrauen hochziehen, ungläubig den Kopf schütteln. Immerhin versucht gerade eine Frau, die «göttliche» Ordnung umzukrempeln. Emilie Kempin-Spyri, die damals 33-jährige Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri, will arbeiten wie die Männer. Die Mutter dreier kleiner Kinder verlangt, als Anwältin zugelassen zu werden, um ihren Mann in einem Mietstreit vertreten zu können.

Doch bereits das Bezirksgericht Zürich hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel