Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf die digitale Bahnhofsuhr des Medienkuenstlers Norbert Moeslang am Hauptbahnhof in St. Gallen, aufgenommen am Sonntag, 8. April 2018. Der Schweier Kuenstler Moeslang hat den Wettbewerb fuer eine Lichtinstallation an der Ankunftshalle des Hauptbahnhofs mit seinem Vorschlag fuer ein binaere Uhr, welche die traditionelle Zeitanzeige ersetzt, gewonnen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Ostschweizer Grossstadt St.Gallen wurde das Stadtpräsidium neu gewählt. Bild: KEYSTONE

SP gewinnt mit Maria Pappa Stapi-Sitz in St. Gallen – weitere Stadt in linker Hand

Die FDP verliert in St.Gallen ihren letzten Stapi-Sitz in einer Grossstadt. Gewonnen hat die SP-Kandidatin Maria Pappa.



Die Ostschweizer Grossstadt St. Gallen hat ihre erste weibliche Stadtpräsidentin. Die Stadtkanzlei hat kurz nach 15 Uhr die Sozialdemokratin Maria Pappa als Siegerin der Stapi-Wahl bekannt gegeben. Sie konnte sich mit 11'784 Stimmen gegen den FDP-Mann Mathias Gabathuler durchsetzen, der lediglich 9152 Stimmen holen konnte.

Die Wahl ist historisch und dürfte die Bürgerlichen fest schmerzen. St.Gallen, die ehemalige Textil-Hochburg in der Ostschweiz, war seit 2004 in bürgerlicher Hand. Der amtierende Freisinnige Thomas Scheitlin ist dort seit bald 14 Jahren Stadtpräsident und stellt neben Winterthur (CVP) und Lugano (Lega) eine bürgerliche Ausnahme dar.

Der heutige zweite Wahlgang wurde zur Zitterpartie für den Freisinn. Denn Gabathuler – obwohl gut vernetzt – wurde sogar von der liberalen «NZZ» als «Verlegenheitslösung» bezeichnet. Einen grossen politischen Leistungsausweis konnte er im Gegensatz zu seiner Kontrahentin Pappa nicht präsentieren. Letztere schaffte vor vier Jahren überraschend die Wahl in die Stadtregierung.

Mathias Gabathuler (FDP), Kandidat fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Bahnhofplatz, am Donnerstag, 10. September 2020, in St. Gallen. In der Stadt wird am 27. September gewaehlt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der FDP-Kandidat Mathias Gabathuler galt als «Verlegenheitslösung». Bild: keystone

Pappa und Gabathuler lieferten sich untereinander zwar einen gesitteten Wahlkampf, der FDP-Kandidat stolperte aber einige Male über sich selbst. Die «NZZ» druckte am Freitag vor dem Urnengang eine Chronologie von Gabathulers «Wahlkampfpannen». So musste er sich über ein nicht genehmigtes Wahlplakat mit zwei Lokalkünstlern drauf erklären. Unglücklich war auch, dass für eine Wahlempfehlung für den FDP-Mann die Adressen von ehemaligen Kantonsschülerinnen und -schülern verwendet wurde, die zuvor an Gabathulers Kantonsschule waren. Die kritischen Enthüllungen lieferte jeweils das Ostschweizer Magazin «Saiten».

Facebook-Shitstorm wegen linker Wahlempfehlung

Die Nerven drüben in St.Gallen und insbesondere beim Freisinn lagen blank. Das schrieb auch das «St. Galler Tagblatt», als es über Gabathulers jüngsten Fehltritt berichtete. Der FDP-Kandidat ärgerte sich in einem Facebook-Post über die Wahlempfehlung einer Professorin der Fachhochschule Ost, in der sie sich für die Sozialdemokratin Pappa aussprach.

Mathias Gabathuler

Bild: st. galler tagblatt

Gabathuler warf ihr «Missbrauch» vor: Ihre Wahlempfehlung sei «höchst problematisch», weil die Fachhochschule der (seiner) Kantonsschule am Brühl mit Nachwuchs beliefert werde. Es brach ein Shitstorm aus, in dem auch mit «Daddy chill»- und «Ok Boomer»-Memes herumgeworfen wurde. Gabathuler sah seinen Fehler ein und entschuldigte sich.

Maria Pappa (SP), Kandidatin fuer das Stadtpraesidium, posiert bei Vadian-Denkmal, am Donnerstag, 10. September 2020, in St. Gallen. In der Stadt wird am 27. September gewaehlt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die SP-Kandidatin Maria Pappa sitzt seit 2016 im Stadtrat. Bild: keystone

St.Gallen war in den vergangenen 100 Jahren – bis auf einen längeren Unterbruch – in bürgerlicher bzw. FDP-Hand. SP-Doyen Heinz Christen gilt als grosse historische Ausnahme, er regierte die Stadt von 1981 bis 2004 und war dafür verantwortlich, dass das Bundesverwaltungsgericht in die Ostschweizer Grossstadt zog.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Amman

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 10 wichtigsten Antworten zur Volksinitiative «für mehr bezahlbare Wohnungen»

Am 9. Februar stimmen wir darüber ab, ob der Bund zukünftig mehr für die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus tun soll. Die wichtigsten Fakten und Argumente im Überblick.

Am 9. Februar kommt die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zur Abstimmung. Diese wurde im Jahr 2016 vom Mieterverband mit der Unterstützung einer Allianz aus Wohnbaugenossenschaften, Gewerkschaften, Studenten- und Seniorenverbänden sowie linker Parteien eingereicht. Die Initiative verlangt, dass Bund und Kantone preisgünstige Mietwohnungen verstärkt fördern.

Im Sinne eines indirekten Gegenvorschlags zur Initiative hat das Parlament beschlossen, den so genannten «Fonds de Roulement», …

Artikel lesen
Link zum Artikel