DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rekruten der paepstlichen Schweizergarde nehmen am Sonntag, 6. Mai 2018 in der Peterskirche in Rom an der Messe teil, die der Vereidigung der neuen Schweizer Garde vorausgeht. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der kleinsten Armee der Welt fehlt der Nachwuchs. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Schweizergarde sucht Personal – und bricht deshalb mit jahrhundertealten Traditionen



Die kleinste Armee der Welt leidet unter Personalmangel. 513 Jahre nach ihrer Gründung passt die Schweizergarde deshalb ihre Regeln an und sucht mit Werbevideos nach neuen Papst-Beschützern.

«Wir betreten Neuland», sagte der Kommandant der Garde, Christoph Graf, anlässlich eines Team-Ausflugs seiner Truppe in den Europa-Park Rust. «Wir machen nun Marketing – erstmals seit unserer Gründung», so Graf.

Christoph Graf, Kommandant der Paepstlichen Schweizergarde, vor der Vereidigung von 23 neuen Schweizer Gardisten am Freitag, 6. Mai 2016, im Damasushof des Apostolischen Palastes im Vatikan. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Christoph Graf im Mai 2016: Der Kommandant sucht Personal. Bild: TI-PRESS

Mit Werbevideos im Internet und Workshops sollen junge Menschen angesprochen werden. «Wir werden das weiter ausbauen, sind dabei aber noch in der Experimentierphase.» Doch nur auf die Wirksamkeit von Werbevideos will sich die Schutztruppe des Papstes nicht verlassen.

Seit Jahrhunderten gilt für Gardisten eine Mindestgrösse von 1,74 Meter. Graf: «Hatten wir einen Bewerber mit 1,72 Meter Körpergröße, mussten wir ihn bislang abweisen. Das ist ja schade.» In Zeiten des Personalmangels kann sich die Schweizergarde dies nicht mehr erlauben – und hat die Regel gelockert. Nun würden auch kleinere Männer zugelassen.

Die fuenf ersten 3d Helme werden am Donnerstag, 21. Juni 2018 in der Lackiererei Paint-Styling in Dallenwil schwarz lackiert. Die neuen, im 3d Druckverfahren produzierte Morion Helm der Schweizergarde des Vatikan wurden von Marcus Risi in seiner Firma

Der Helm der Schweizergarde kommt übrigens seit letztem Jahr aus dem 3D-Drucker. Bild: KEYSTONE

Und dann gibt es noch eine weitere Anpassung – und das ausgerechnet beim Markenzeichen der Garde, der Uniform. Die sei mit Schwert und Helm im Alltag nicht immer praktisch, betont der Kommandant. Deshalb wird demnächst eine Einsatzuniform für den täglichen Dienst präsentiert. «Die neue Uniform ist fertig und soll öffentlich präsentiert werden.» Es fehle nur noch der päpstliche Segen.

Im Europa-Park Rust war übrigens nicht die ganze Truppe vertreten. Von den 150 Mann durften nur 50 auf den Ausflug – die zurückgebliebenen Gardisten mussten ihren Dienst tun – den Papst beschützen. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizergarde

1 / 15
Schweizergarde
quelle: ap l' osservatore romano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arrividerci Blechhelm. Im Vatikan trägt man jetzt Kunststoff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ETH Zürich und PSI entwickeln gemeinsam Quantencomputer

Die ETH Zürich und das Paul Scherrer Institut (PSI) gründen ein gemeinsames Zentrum für die Entwicklung von Quantencomputern. Die ETH stellt dafür 32 Millionen Franken zur Verfügung. Am «Quantum Computing Hub» sollen rund 30 Forschende arbeiten.

An der ETH verfügen Forschende derzeit über Quantenrechner, die mit bis zu 17 Quantenbits, sogenannten Qubits, arbeiten. Sollen Quantencomputer dereinst ihr volles Potenzial ausspielen können, braucht es dazu jedoch Rechner mit tausenden, wenn nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel