DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit auf Schulhof in Villmergen (AG) eskaliert – Schüsse abgefeuert

Auf einem Schulareal in Villmergen (AG) kam es gestern Nachmittag zum Streit unter jungen Männern. Passanten beobachteten um 16 Uhr mehrere junge Männer und hörten dann Schüsse und Schreie. Die Augenzeugen alarmierten die Polizei, welche mit zahlreichen Patrouillen anrückte und gleichzeitig eine weiträumige Fahndung nach möglichen Flüchtigen auslöste.

Am Ort des Geschehens eingetroffen, traf die Polizei zunächst niemanden an. Etwas später kehrten dann vier junge Männer zurück – drei Schweizer und ein Kosovare im Alter von 17, 18 und 19 Jahren. Einer von ihnen wies eine Schramme am Kopf auf, welche später im Spital genäht wurde. Bei einem zweiten versorgte die Ambulanz leichte Verletzungen im Gesicht.

Nach ersten Erkenntnissen hatten die vier jungen Männer Basketball gespielt, wobei unvermittelt sechs junge Männer erschienen waren. Es entbrannte ein Streit, in dessen Verlauf ein Beteiligter eine Pistole zog und mehrere Schüsse abfeuerte. In der Folge sollen die Unbekannten mit Baseballschlägern auf die vier eingeschlagen haben. Auch sollen Messer im Spiel gewesen sein. Die Opfer wehrten sich heftig, worauf die Angreifer von ihnen abliessen und flüchteten.

Den Opfern war es laut Medienmitteilung der Aargauer Kapo gelungen, die Pistole zu entreissen. Die Polizei konnte diese in einem nahen Bach sicherstellen, heisst es weiter.

Trotz weiterer Fahndung blieb die Täterschaft verschwunden. Deren Motive sind noch weitgehend unklar. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen und die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eine Strafuntersuchung eröffnet. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr Polizeirapport: