DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater wollte in Sattel SZ seine Tochter (28) töten

Nun ist klar, was den grossen Polizeieinsatz heute Nacht in Sattel SZ ausgelöst hat. Nach Mitternacht hat ein 54-Jähriger versucht, seine 28-jährige Tochter zu töten. Die Frau erlitt dabei lebensbedrohliche Verletzungen. Der mutmassliche Täter konnte von der Kantonspolizei Schwyz am Tatort festgenommen werden, wie diese mitteilt.

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen Deutschen, der wie seine Tochter in dem Haus seinen offiziellen Wohnsitz hat, wie Florian Grossmann, Sprecher der Kantonspolizei Schwyz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Ob sich weitere Personen im Gebäude aufgehalten haben könnten, ist Gegenstand der Abklärungen.

Die Polizei hatte am frühen Dienstagmorgen in einem Wohnquartier in Sattel einen grösseren Einsatz durchgeführt. Ein Haus wurde abgeriegelt, eine Strasse gesperrt. Der Grund dazu war zunächst unklar.

Polizei rückte wegen Lärms aus

Aus der Nachbarschaft des Wohnhauses sei nach 1 Uhr eine Meldung wegen Lärms eingegangen, sagte Grossmann. Darauf habe eine Polizeipatrouille vorbeigeschaut.

Die Polizisten fanden im Haus die schwer verletzte Frau vor. Sie wurde durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt und dann wegen ihren lebensbedrohlichen Verletzungen von der Rettungsflugwacht in eine ausserkantonale Spezialklinik geflogen.

Zu der Art der Verletzungen respektive zum Tatwerkzeug machte der Polizeisprecher unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben. Die Umstände und der Tathergang des Gewaltdelikts würden von der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft nun untersucht. (sda)

Video: kaltura.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr Polizeirapport: