DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In die AHV-«Arena» geladen waren (v.l.n.r.): Albert Rösti (SVP), Regine Sauter (FDP), Regula Rytz (Grüne) und Daniel Lampart (SGB).
In die AHV-«Arena» geladen waren (v.l.n.r.): Albert Rösti (SVP), Regine Sauter (FDP), Regula Rytz (Grüne) und Daniel Lampart (SGB).
bild: srf/screenshot
Review

AHV-«Arena»: Erst die letzte Frage des Moderators gibt etwas Hoffnung

In der Renten-«Arena» zoffen sich die Studio-Gäste ums Rentenalter der Frauen. Und SGB-Chefökonom Daniel Lampart giesst munter Öl ins Feuer. Einzig die letzte Frage des Moderators macht Hoffnung.
26.03.2021, 23:3528.03.2021, 12:18

Die Altersvorsorge der Schweizer Bevölkerung – neben Corona wohl eine der Rekordhalter-Debatten im Leutschenbach. In 35 SRF-«Arenas» wurde bereits darüber diskutiert. Am Freitagabend lud die Ferienvertretung von Sandro Brotz, Mario Grossniklaus, zur 36. Renten-«Arena». Und so sicher wie das Amen in der Kirche, wird es auch nicht die letzte sein. Denn die Schweiz wartet seit 1995 auf eine Reform.

Seit 26 Jahren fand weder das Parlament noch das Volk einen Konsens. Der letzte Versuch scheiterte 2017. Vier Jahre später wagt es das Parlament erneut. Die Zeit drängt: Bis 2030 fehlen der AHV gemäss Berechnungen des Bundes rund 26 Milliarden Franken. Der Bundesrat schlägt vor, dass das Rentenalter der Frauen von 64 auf 65 erhöht wird. Dadurch soll zusätzliches Geld in die AHV-Kasse fliessen. Doch die Rentenaltererhöhung der Frauen ist der Linken ein Dorn im Auge.

So ist unsere Altersvorsorge aufgebaut:

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
So sieht die «AHV21»-Reform im Detail aus
Der Fokus des jüngsten Reformvorschlags liegt auf der Sanierung der Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV). Einerseits soll das Rentenalter der Frauen von heute 64 auf 65 und somit den Männern angeglichen werden. Damit würde eine Milliarde Franken mehr pro Jahr zur AHV fliessen. Für die Übergangsgenerationen soll es eine höhere AHV-Rente geben, nämlich bis zu 150 Franken mehr pro Monat.

Eine weitere Milliarde soll durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer von heute 7,7 auf 8 Prozent gewonnen werden.

Auftritt Regula Rytz: «Frauen haben im Durchschnitt 20'000 Franken weniger Rente. Sie verdienen weniger, haben aufgrund von Teilzeitjobs und Familienbetreuung weniger Rentenkapital angespart.» Diese Diskriminierung müsse beseitigt werden, bevor das Rentenalter der Frauen erhöht werden darf, so die Grünen-Nationalrätin.

Rytz’ Nationalratsgspändli Albert Rösti sieht das anders. «Unser Ziel ist die Sanierung der AHV. Wir kommen nicht umhin, das Rentenalter für die Frauen zu erhöhen.» Wie eine Katze, die im Gebüsch zum Sprung ansetzt, schiesst auf Röstis Statement Daniel Lampart aus der Defensive. Der Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) lässt bereits mit seinen ersten Sätzen nichts anbrennen.

«Ich weiss nicht, wo Sie leben, dass Sie anstatt die Rentensituation der Frauen zu verbessern, ihnen noch mehr Sachen wegnehmen wollen», sagt Lampart wild gestikulierend. Er habe vor Corona eine 55-jährige Pöstlerin getroffen, die ihn von ihrer aussichtslosen Situation erzählt habe. «Sie begann zu weinen und sagte mir, dass sie mit AHV und der zweiten Säule nach der Pension kaum über die Runden kommen werde und um in die dritte Säule zu bezahlen, habe sie zu wenig Geld.»

Video: watson

Lamparts Gefühlsausbruch lässt SVP-Nationalrat Rösti nicht einfach so auf sich sitzen. «Ich weiss nicht, wo Sie leben», nimmt er Lamparts Frage auf, «wenn Sie es für klug halten, eine Sanierung der AHV um jeden Preis zu verhindern». Dass Frauen neu mit 65 pensioniert werden sollen, das sei nur eine von vielen Massnahmen. «Die Frauen bezahlen nur 30 Prozent der Sanierung. Der Rest ist mit der Mehrwertsteuererhöhung und der Flexibilisierung des Rentenalters auf alle Schultern verteilt.»

Der SGB-Chefökonom lässt sich von Röstis Ausführungen nicht beeindrucken und spielt seinen nächsten Trumpf aus: Über 300'000 Unterschriften hätten die Gewerkschaften innerhalb einer Woche gegen die AHV-Reform im Netz gesammelt. «Die Frauen lassen sich nicht mehr einfach alles bieten.»

Für Rösti in die Bresche springt nun Regine Sauter. Die FDP-Nationalrätin stört sich daran, dass die ganze Diskussion über die AHV-Reform zur Frauendiskussion verkommt. «Ich streite überhaupt nicht ab, dass es noch immer Ungleichheiten gibt. Aber jetzt und heute geht es um die Sicherheit unserer Sozialwerke und die Sanierung der AHV.» Man gebe Geld aus, das man nicht habe. «Die AHV ist auf Pump finanziert. Die Jungen, erwerbstätigen Leute haben ohne Reform das Nachsehen und müssen dann die Löcher stopfen.»

Video: watson

Nach Sauters Satz ist eine gute halbe Stunde verstrichen. Und ab da dreht sich die Diskussion im Kreis. Kompromissbereit ist man bei der Flexibilisierung des Rentenalters (wer sich also erst mit 70 pensionieren lassen will, soll das tun) und bei der Erhöhung der Mehrwertsteuer. Das Rentenalter der Frauen aber wird zum Gordischen Knoten. Und den vermag auch Moderator Grossniklaus nicht zu zerschlagen.

Alternative Vorschläge, die AHV zu sanieren, werden nur am Rande erwähnt. Regula Rytz versucht es ganz zum Schluss mit der Erhöhung der Erbschaftssteuer. Und Regine Sauter erwähnt die Überlegung, mit den Reserven der Schweizerischen Nationalbank einen Teil der AHV zu sanieren. Für die FDP-Nationalrätin aber keine valable Option. In ihren Augen dürfe eine Nationalbank nicht zweckgebunden sein.

Die Zuschauenden bleiben ratlos zurück. Kratzen sich womöglich am Kopf und fragen sich: Scheitert die nächste Reform womöglich, bevor sie überhaupt vors Volk kommt?

Einzig die letzte Moderator-Frage an die Gästerunde lässt etwas optimistischer in die Zukunft blicken. «Glauben Sie, dass wir innert nützlicher Frist eine gute und nützliche Rentenreform in diesem Parlament zustande bringen?» Immerhin drei der vier Studio-Gäste konnten diese Frage mit «ja» beantworten.

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzte AHV-Reform scheiterte 2017:

1 / 7
Presseschau zum Nein zur AHV-Reform.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lässt sich mit Kiffen die AHV finanzieren?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel