DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist göttliche Ordnung! Petra Volpe gewinnt den Kulturpreis der AZ-Medien



Der mit 25'000 Franken dotierte Kunstpreis der AZ Medien geht an die Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe. Das Medienunternehmen würdigt die 47-jährige Volpe, Macherin des Films «Die göttliche Ordnung», für das «erfolgreiche Schaffen».

Mit der Geschichte über den Abstimmungskampf für das Schweizer Frauenstimmrecht 1971 bringe Volpe das Publikum zum Lachen und Weinen, schreibt die Jury. Der Film «Die göttliche Ordnung» sei die «lustvollste einheimische Geschichtslektion» sei den «Schweizermachern».

Petra Volpe

Petra Volpe. Bild: Nadja Klier

Volpes vorheriger Spielfilm, «Traumland», gewann den Swiss Film Award 2014. Sie schrieb auch das Drehbuch für den Film «Heidi» (Regie: Alain Gsponer) oder für Bettina Oberlis «Lovely Louise».

Volpe wurde 1970 in Suhr bei Aarau geboren. Die Mutter ist Bäckerstochter, der Vater italienischer Gastarbeiter. Nach dem Handelsdiplom an der Kantonsschule Aarau folgen ein Kunststudium in Zürich, ein Aufenthalt in New York, der Job als Cutterin sowie ein Dramaturgie- und Drehbuchstudium in Potsdam. Seither arbeitet Volpe als freie Drehbuchautorin und Regisseurin. Sie ist verheiratet, lebt in New York und Berlin.

Das Milieu ihrer Herkunft, die dörfliche Welt in Suhr, präge ihr Schaffen bis heute, sagt Volpe in einem Interview: «Wenn ich Geschichten, Drehbücher schreibe, arbeite ich mich immer irgendwie an der Schweiz ab.»

Die Drehbuchautorin und Regisseurin ist bereits die 18. Trägerin des Kulturpreises der AZ Medien. Die Auszeichnung erhielten in früheren Jahren unter anderem Sabine Boss, Massimo Rocchi, Pedro Lenz, Max Läser, Samir, Klaus Merz und Franz Hohler. Die Preisverleihung findet am 16. August in Baden statt, die Laudatio hält watson-Redaktorin Simone Meier.

(sda/sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel