Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein bisschen verheiratet? In der Schweiz könnte es bald einen neuen Zivilstand geben: Die «Ehe light»

sven altermatt / Aargauer Zeitung



Zumindest Politikstrategen kamen gestern im Nationalrat auf ihre Kosten. Wer nach Schlagworten für den politischen Nahkampf suchte, dem bot sich ein wahrer Fundus. Die einen sprachen von «Ehe light», mit der man ja nur «ein bisschen verheiratet» sei. Bei den anderen war derweil die Rede von einem «Angriff auf die Ehe», der zur «Abschaffung der traditionellen Familie» führe.

Die grosse Kammer diskutierte erstmals über den «Pacte civil de solidarité», kurz Pacs. Dabei handelt es sich um einen Solidaritätsvertrag für Paare, die sich auch ohne Heirat rechtlich absichern wollen. Der Pacs ist populär in Frankreich, und jetzt wird er auch in der Schweiz ernsthaft zum Thema: Der Nationalrat sagte Ja zu zwei Postulaten, die einen «Pacs nach Schweizer Art» fordern. Einzig CVP und SVP stellten sich dagegen.

Stimmt auch der Ständerat dafür, muss sich der Bundesrat mit dem Pacs befassen und einen Bericht dazu vorlegen. Das dürfte ganz im Sinne der Landesregierung sein. Sie hatte selbst damit geliebäugelt, einen Pacs zu schaffen. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) gab dem Parlament zu verstehen, es solle den Bundesrat doch mit der Umsetzung des Berichts beauftragen. Für «tiefgreifende Reformen der Gesellschaft» brauche es eine breite Debatte. Eines sei klar, sagte Sommaruga: «Ein Pacs würde niemandem etwas wegnehmen, schon gar nicht der Ehe.»

Erfolgsmodell in Frankreich

Die Franzosen lieben ihren Pacs. Über 40 Prozent der Paare entscheiden sich mittlerweile dafür. Und das Verb «pacser» ist in Frankreich längst so geläufig wie «marier», heiraten also. Der Pacs wurde 1999 für Homosexuelle geschaffen. Sie durften damals noch nicht heiraten. Heute aber werden 96 von 100 Pacs von heterosexuellen Paaren eingegangen.

Wer einen entsprechenden Vertrag schliessen will, kann das ohne grossen Aufwand tun: Zum zuständigen Amtsgericht gehen, ein Formular unterschreiben und die Sache ist erledigt. Trauzeugen gibt es nicht. «Verpacste» sind beim Erbrecht und in Steuerfragen den Verheirateten gleichgestellt, gegenüber Behörden oder Spitälern sind sie als Paar anerkannt. Ansonsten bestimmt das Paar selbst, wie es sein Leben vertraglich regeln will. Keinen Einfluss hat ein Pacs etwa auf den Namen der Partner.

«Die Ehe hat ihr Monopol  verloren.»

Hans-Peter Portmann, FDP-Nationalrat

«Die traditionelle Familie ist das Rückgrat der Gesellschaft.»

Verena Herzog, SVP-Nationalrätin

Was ein Pacs in der Schweiz regeln soll, ist noch unklar. Justizministerin Sommaruga sagte, man wolle nicht einfach eine Lösung aus dem Ausland kopieren. Dass Handlungsbedarf besteht, ist für sie klar. Aber wie kann man dem rasanten gesellschaftlichen Wandel gerecht werden?

Weniger Trennungen

Die Schweiz kennt nur die Ehe und die eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle. Dabei gibt es auch hierzulande mehr Ledige und Geschiedene als Verheiratete. Manche leben in einer Partnerschaft, wollen aber nicht oder nicht noch einmal aufs Standesamt. Andere haben Kinder und sind Teil von Patchworkfamilien. Wie viele einen Konkubinatsvertrag abgeschlossen haben, ist nicht bekannt.

Klar ist: Zerbricht die Beziehung oder stirbt ein Partner, bleibt ohne Vertrag oft ein Wirrwarr. Eine Modernisierung ist laut dem Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann unausweichlich. «Ihr Monopol hat die Ehe verloren.» Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog entgegnete, die Ehe sei keinesfalls ein Auslaufmodell. «Die traditionelle Familie ist das Rückgrat der Gesellschaft», sagte sie. Die Befürworter wollten mal wieder «den Fünfer und das Weggli». Für den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet ist der Pacs schlicht nutzlos. Das Familienrecht werde dadurch nur komplizierter.

Was hältst du von der Idee einer «Ehe Light»?

Eines der Hauptargumente der Gegner entkräftigte Simonetta Sommaruga sogleich. Für die Auflösung eines Pacs genügt eine Erklärung vor den Behörden. In den Augen von Herzog und Buttet würde das gerade bei Familien mit Kindern für instabile Verhältnisse sorgen. Doch die Bundesrätin verwies auf Zahlen aus Frankreich: Nur ein Drittel der Pacs wird wieder aufgelöst. Das ist weniger als in der Schweiz bei der Ehe. Die Scheidungsrate liegt deutlich bei über 40 Prozent.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22-Jähriger rast auf Autobahnraststätte Kölliken-Süd in Lkw – tot

Ein 22-jähriger Autofahrer ist am Dienstagabend bei einem Unfall auf der Autobahnraststätte Kölliken-Süd im Aargau ums Leben gekommen. Laut Polizei prallte der Mann mit seinem Auto in zwei parkierte Lastwagenanhänger.

Der Autolenker hatte die A1 in Fahrtrichtung Zürich verlassen und war mit hoher Geschwindigkeit in die Anhänger gefahren, wie die Kantonspolizei Aargau am Mittwoch mitteilte. Das Auto habe sich unter einem Anhänger verkeilt und sei massiv demoliert worden. Auch die Anhänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel