DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une jeune femme joue le role d'une skieuse blessee pour illustrer le sujet des blessures a ski, ce mardi 27 decembre 2016, aux urgences de l'Hopital du Valais, a Sion, suite a la conference de presse concernant les places supplementaires, aux urgences.(KEYSTONE/Leo Duperrex)

Das Spital Wallis hat gleich mehrere Ski-Gebiete im Umkreis. Bild: KEYSTONE

Skisaison und Corona: Wie sich die Bergspitäler rüsten

In den Bergspitälern rüstet man sich für die Wintersaison. Die Corona-Pandemie wird die Patientenversorgung erschweren, heisst es in dem Walliser Spital.



Den Bergspitälern steht ein intensiver Winter bevor. Die Schweiz startet trotz Kritik der Nachbarländer die Schnee-Saison. Bleibt das so, strömen in den nächsten Wochen inländische und ausländische Wintertouristen in die Berge. Covid-19 erschwert die Situation. «Wir müssen mit mehreren Unsicherheitsfaktoren rechnen», sagt Hugo Burgener vom Spitalzentrum Oberwallis.

Als Spital einer Tourismusregion sei man auf Schwankungen zwar vorbereitet, so Burgener. «Trotzdem wir Covid-19 die Patientenversorgung erschweren.» Obschon die Anzahl Covidpatienten auf der Aktustationen knapp um die Hälfte abgenommen habe, würden die Intensivplätze weiterhin in einem kritischen Bereich bleiben.

Neben den spitalinternen Fragen rund um Covid-19 beschäftigt Burgener ein weiterer Punkt: Wie viele Touristen sind in den nächsten Monaten überhaupt zu erwarten?

Europa streitet um Saison-Start

Momentan sind die Skigebiete der Zankapfel der europäischen Corona-Politik. In Deutschland will Bundeskanzlerin Merkel, dass die Skilifte im ganzen Alpenraum mindestens bis Neujahr geschlossen bleiben. Der Bundesrat teilte am Mittwoch mit, dass die hiesigen Skigebiete trotzdem geöffnet bleiben. Bleibt die Schweiz mit diesem Entscheid alleine, ist womöglich mit mehr Tourismus in den Bergen zu rechnen.

«Mehr Tourismus heisst nicht nur mehr Unfälle», sagt Dajan Roman vom Kantonsspital Graubünden, «sondern eben auch mehr medizinische Notfälle wie Hirnschläge oder Herzinfarkte». Deshalb könne man nicht bloss aufgrund der Ski-Unfälle die Geschäftslast prognostizieren.

76'000 verletzen sich auf der Piste

Im vergangenen Winter zählte das Kantonsspital Graubünden 1200 Unfälle von Weihnachten bis März, teilt Roman mit.

Gesamtschweizerisch rechnet die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) mit 76'000 verletzten Ski- und Snowboardfahrerinnen und -fahrern pro Saison. Rund ein Viertel seien ausländische Gäste, wie im aktuellsten Bericht der Saison 2017/18 steht. Wie viele davon tatsächlich ins Spital mussten, sei jedoch nicht bekannt, wie das bfu mitteilt.

Im Spital Interlaken zählte man letztes Jahr knapp 680 Ski- und Snowboardunfälle sowie über 100 Schlittlerinnen und Schlittschuhläufer, wie die Kommunikationsleiterin Katrin Uhlmann sagt. Neun davon mussten auf die Intensivpflegestation.

«Skisaison ist essentiell»

Die Skisaison hinauszuzögern, wie es etwa Deutschland fordert, kommt für Uhlmann nicht in Frage. «Für unsere Region, die vom Tourismus lebt, ist das Aufrechterhalten der Skisaison essentiell». Wichtig sei vielmehr, dass die Skigebiete gute Schutzkonzepte ausarbeiten, um die Pandemie einzudämmen.

Um sich auf die unsichere Lage vorzubereiten, hat das Kantonsspital Graubünden bei Personal und Infrastruktur aufgestockt, sagt Mediensprecher Roman. Im Wallis setzt man ausserdem auf gegenseitige Unterstützung: «Wir arbeiten eng mit anderen Spitälern in Sitten und Bern zusammen», so Burgener vom Spitalzentrum. Wie sehr diese Ressourcen gebraucht werden, wird sich zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards

1 / 12
Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards
quelle: getty images europe / getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel