DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall beim Bogenschiessen: Kind durch Pfeil in Wangen bei Olten SO schwer verletzt



Beim Bogenschiessen hat ein Mann am Sonntag in Wangen bei Olten SO ein Kind mit einem Pfeil getroffen und schwer verletzt. Das Kind war aus noch ungeklärten Gründen in die Schussbahn geraten.

Der Vorfall ereignete sich um 16.45 Uhr auf einem Privatgrundstück, wie die Solothurner Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der Mann schoss mit einem Bogen Pfeile auf eine Zielscheibe bei einem Haus.

Dabei traf der Mann auf dem Hausplatz ein Familienmitglied, das nach derzeitigen Erkenntnissen in die Schussbahn geraten war. Das Kind im schulpflichtigen Alter wurde durch den Pfeil schwer verletzt und in ein Spital gebracht.

Man gehe derzeit von einem Unfall aus, sagte Andreas Mock, Mediensprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage. Der Mann habe ein Sportgerät genutzt.

Ermittlungen zum Hergang und den Umständen des Unfalls sind im Gang. Die Staatsanwaltschaft führt eine entsprechende Untersuchung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freispruch – der Babytod in Breitenbach SO bleibt ungeklärt

Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein SO hat am Donnerstag einen knapp 35-jährigen Schweizer von den Vorwürfen der vorsätzlichen Tötung und des Versuchs dazu freigesprochen. Die Indizien vermochten das Gericht nicht von der Täterschaft des Beschuldigten zu überzeugen.

Der Freispruch erfolgte mangels rechtsgenügender Beweise nach dem Prinzip «im Zweifel für den Angeklagten». Der Beschuldigte erhält eine Genugtuung von 65'000 Franken. Für seine Einkommensausfälle aufgrund der Untersuchung hafte …

Artikel lesen
Link zum Artikel