DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt Winznau SO: 42-Jähriger wegen Mordes angeklagt



Ein Absperrband der Polizei beim Tatort nach der Schiesserei die ein Todesopfer gefordert hat in Winznau, Solothurn, am Montag, 4. Juli 2016. Laut der Kantonspolizei Solothurn konnte ein Tatverdaechtiger angehalten werden und die Fahndung und Spurensicherung ist im Gange. Aus welchen Gruenden es zur Schiesserei kam, ist Gegenstand der Ermittlungen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Tatort in Winznau. Bild: KEYSTONE

Die Solothurner Staatsanwaltschaft hat einen 42-jährigen Italiener wegen Mordes und weiterer Delikte angeklagt. Sie wirft dem Mann vor, im Juli 2016 in Winznau SO einen Mann vorsätzlich erschossen zu haben.

Der Beschuldigte ist nicht geständig und befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag weiter mitteilte.

Dem Italiener wird vorgeworfen, in einer Wohnung in Winznau mehrere Schüsse auf einen dort anwesenden Mann abgegeben und diesen tödlich verletzt zu haben. Er wird sich vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen auch wegen mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung verantworten müssen.

Die Staatsanwaltschaft geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der Beschuldigte auf zwei weitere in der Wohnung anwesende Personen geschossen hatte. Diese beiden Personen wurden allerdings nicht getroffen.

Die Polizei hatte die Leiche des Mannes am 4. Juli 2016 in einer Wohnung aufgefunden. Sie nahm den Tatverdächtigen kurze Zeit später fest. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60-Jähriger kracht frontal in Tunnelmauer – leicht verletzt

Ein Autolenker ist am Montag in Chur frontal in die Mauer einer Bahnunterführung gekracht. Der 60-Jährige wurde zwar nur leicht verletzt, am Auto entstand aber Totalschaden.

Der Unfall ereignete sich auf der Haldensteinstrasse auf der Fahrt stadteinwärts, wie die Stadtpolizei am Dienstag mitteilte. Der verletzte Lenker wurde von einer Ambulanz ins Kantonsspital gefahren. Beim Verunfallten wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel