DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuss am Bahnhof Olten: Eine verletzte Person, vier Festnahmen



Ein 25-jähriger Mann ist in Olten SO am Donnerstagabend bei einer tätlichen Auseinandersetzung durch einen Schuss verletzt worden. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Die Verletzungen des Italieners seien nicht lebensbedrohlich, teilte die Kantonspolizei Solothurn am Freitag mit. Zur Auseinandersetzung unter mehreren jungen Männern kam es im Trottermattpark gegen 20.25 Uhr. Dabei wurde auch der Schuss abgefeuert. Danach gingen die Beteiligten zum Bahnhof Olten, wo sie im Gleisbereich weitere Tätlichkeiten begingen.

Zug im Bahnhof Olten. (Archivbild)

Der Bahnhof Olten auf einer Archivaufnahme. Bild: KEYSTONE

Vier Männer im Alter zwischen 21 und 25 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Es handelt sich um zwei Kosovaren, einen Kroaten und einen Türken. Die Kantonspolizei Solothurn wurde von Patrouillen des Grenzwachtkorps, durch die Stadtpolizei Aarau, die Regionalpolizei Zofingen AG, die Kantonspolizei Aargau und die SBB-Transportpolizei unterstützt. Die Sicherheitskräfte hätten zu keinem Zeitpunkt bei dem Einsatz einen Schuss abgegeben, sagte eine Behördensprecherin.

Der Zugverkehr im Bahnhof Olten war nach Polizeiangaben wegen des Vorfalls nicht eingeschränkt. Die Solothurner Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei nahmen ihre Ermittlungen auf. Sie suchten Zeugen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

John Oliver, der G-Punkt Europas und Olten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Letzte Nacht war saukalt – und wenn du denkst, das war's jetzt mit dem Schnee, dann …

Die Walliser Gemeinde Visp im Rhonetal hat in der Nacht auf Donnerstag den Temperatur-Minusrekord für den April geknackt. Mit -6,1 Grad war es dort seit Messbeginn 1959 noch nie so kalt in dieser Zeit. Andernorts war es allerdings noch viel kälter.

Im bernjurassischen Weiler La Chaux-d'Abel war es mit -15 Grad überaus frostig, wie SRF Meteo am Morgen auf Twitter mitteile. Der Weiler in den jurassischen Freibergen liegt in einem der bekannten Kälteseen der Schweiz. In der als Sibirien der …

Artikel lesen
Link zum Artikel