DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will die SP die SVP/FDP-Mehrheit im Parlament knacken



SP-Parteipraesident Christian Levrat spricht am traditionellen Drei-Koenigs-Apero, am Montag, 7. Januar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Christian Levrat. Bild: KEYSTONE

Die SP will bei den Wahlen im Herbst die SVP/FDP-Mehrheit im Nationalrat brechen. Dieses Ziel bekräftigte Parteipräsident Christian Levrat am Montag. Das Rahmenabkommen mit der EU hält er in der jetzigen Form für chancenlos.

Levrat äusserte sich am Dreikönigsapéro, an dem er sich zu Jahresbeginn jeweils den Fragen der Medien stellt. Details zum geplanten Wahlkampf will die Partei erst später bekannt geben. Fest steht aber das Ziel: Die SVP und die FDP sollen in der nächsten Legislatur im Nationalrat keine Mehrheit mehr haben.

Um das zu erreichen, müsse die SP die drei oder vier Stimmen zurückholen, die sie an die Rechte verloren habe, sagte Levrat. Im Ständerat will die Partei ihre Position mindestens halten. Der SP-Präsident hält das Ziel für realistisch, befürchtet aber, dass das Mitte-Links-Lager trotzdem nicht zulegen kann, weil die CVP verliert.

SP-Parteipraesident Christian Levrat spricht am traditionellen Drei-Koenigs-Apero, am Montag, 7. Januar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Was die SVP/FDP-Mehrheit im Nationalrat bewirke, habe sich zuletzt beim Klimaschutz gezeigt, sagte Levrat. Insgesamt sei in der Legislatur kaum etwas erreicht worden. Die Steuervorlage sei das Einzige, was übrig geblieben sei. Die SP will sich für ein Ja an der Urne einsetzen. Mit den Geldern für die AHV wurde aus ihrer Sicht ein Gleichgewicht gefunden.

Abkommen gescheitert

Zu den weiteren grossen Themen im Wahljahr gehören die Beziehungen zur EU. Für Levrat steht fest, dass das Rahmenabkommen in seiner jetzigen Form nicht mehrheitsfähig ist. Es würde an der Urne abgelehnt, selbst wenn sich die SP nicht dagegen stellte.

Die SP möchte zwar ein Abkommen, will aber keine Konzessionen beim Lohnschutz in Kauf nehmen. Es gehe nicht um eine Kleinigkeit und auch nicht um ein Machtspiel, betonte Levrat. Es gehe darum, im Land mit den höchsten Löhnen und der höchsten Zuwanderungsrate die Löhne wirksam zu schützen.

Andere Kompromisse

Der Bundesrat habe sich ausgerechnet in diesem Punkt für Kompromisse entschieden – und damit die Schweiz in eine schwierige Situation manövriert, kritisierte der SP-Präsident.

Möglich wären aus seiner Sicht Kompromisse beim Mechanismus der Streitbeilegung oder bei den sozialen Rechten von Zuwanderern gewesen – jenen, die sich bereits im Land befinden. Das Arbeitsrecht aber müsse vom Geltungsbereich des Abkommens ausgeschlossen sein. Sonst gerieten die Löhne ins Rutschen.

Sozialpartner am Zug

Levrat sieht nun die Sozialpartner am Zug. Sie sollen eine Lösung entwickeln, mit der das Lohnniveau in der Schweiz gehalten werden kann. Das brauche aber Zeit, sagte der SP-Präsident. «Einen quick fix wird es nicht geben.»

SP-Parteipraesident Christian Levrat spricht am traditionellen Drei-Koenigs-Apero, am Montag, 7. Januar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

So oder so werde die nächste Runde mit der neuen EU-Kommission stattfinden. Derzeit sei der Rahmenvertrag in der Schweiz in der Konsultation, und im Mai fänden bereits die Europawahlen statt. Das müsse aber kein Nachteil sein, denn das Thema Lohnschutz werde auch bei den Europawahlen eine Rolle spielen. Europa brauche mehr Lohnschutz, nicht die Schweiz weniger.

«Es wird ein bisschen schütteln»

Dass die Schweiz einen Preis dafür zahlt, wenn sie das vorliegende Rahmenabkommen nicht unterzeichnet, stellte Levrat nicht in Abrede. «Es wird ein bisschen schütteln.» Der SP-Präsident rechnet aber nicht mit einschneidenden Massnahmen der EU. Diese habe derzeit mit den populistischen Bewegungen und dem Brexit andere Probleme.

Levrat wies auch den Vorwurf zurück, die SP spiele auf Zeit und verschiebe ihre Positionierung auf nach den Wahlen vom Herbst. Die Haltung der SP sei klar – und seit Jahrzehnten dieselbe: Die Partei sei für ein institutionelles Rahmenabkommen, aber ebenso für die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit, betonte er.

Soziale und wirtschaftliche Themen

Im Vergleich mit anderen sozialdemokratischen Parteien in Europa steht die SP Schweiz gut da. Das hängt aus Sicht von Levrat mit dem politischen System der Schweiz zusammen. Aber auch damit, dass die SP Schweiz die «Irrungen und Wirrungen» des sogenannten dritten Weges – des Kurses von Schröder und Blair – nicht mitmachte.

Die SP Schweiz habe stets auf soziale und wirtschaftliche Themen fokussiert, sagte der Parteipräsident. Das werde sie auch im Wahljahr tun, etwa mit der Initiative zur Begrenzung der Krankenkassenprämien. (aeg/sda)

Nico ist auf der Suche nach Interviewpartnern

Video: watson/Angelina Graf

Bundesratswahlen 2018

Morgen gibt es 2 neue Bundesrätinnen – mit dieser Grafik kannst du mitdiskutieren

Link zum Artikel

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Kriegstreiber, Komplotte, Kopp: Diese 11 Bundesratswahlen seit 1848 ragen heraus

Link zum Artikel

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Link zum Artikel

Bloss lauwarmer Support von der SVP – Heidi Z’graggen packt ihre Chance nicht

Link zum Artikel

So denkt Heidi Z’graggen über den Migrationspakt, die EU und die «Ehe für alle»

Link zum Artikel

Frauen sind die besseren Männer – auch für den Bundesrat

Link zum Artikel

«Wir staunen nur noch»: CVP landet mit Frauenticket einen Überraschungscoup

Link zum Artikel

CVP und FDP präsentieren Zweierticket – das musst du über die Bundesratskandidaten wissen

Link zum Artikel

Nur ein Mann nominiert – die Chancen für drei Frauen im Bundesrat stehen gut

Link zum Artikel

«Dä isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Link zum Artikel

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung für ein Frauenticket

Link zum Artikel

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Bundesratswahl: Klare Sache bei der FDP – Konfusion bei der CVP

Link zum Artikel

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Er ging mit einem Lächeln: 4 Pointen, die JSA bei seiner Abschieds-PK gekonnt setzte

Link zum Artikel

Eine populäre Strahlefrau mit kleinen Fehlern

Link zum Artikel

Schneider-Ammann war ein Chrampfer – der fragwürdige Entscheide traf

Link zum Artikel

Braucht es 3 Frauen im Bundesrat? 5 Dinge, die du nach dem Doppelrücktritt wissen musst

Link zum Artikel

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

Link zum Artikel

CVP will mindestens eine Frau ins Bundesrats-Rennen schicken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In der FDP regt sich Widerstand gegen das CO2-Gesetz

Die Basler Sektion brüskiert die Mutterpartei und sagt Nein zur Vorlage. Folgen andere?

Wer die Homepage der FDP Schweiz besucht, käme nicht auf die Idee, dass demnächst die Abstimmung über das CO2-Gesetz ansteht. Dabei spielt die Partei am 13. Juni eine entscheidende Rolle: Ob die Klimaschutz-Vorlage an der Urne Erfolg hat oder nicht, wird vor allem von der FDP-Basis abhängen.

Nun zeichnet sich ab, dass die Partei am 13. Juni gespalten sein könnte. Soeben hat die Basler FDP das CO2-Gesetz zur Ablehnung empfohlen, obwohl die Mutterpartei sich dafür ausgesprochen hat. «Besser …

Artikel lesen
Link zum Artikel