Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Klimajugend kritisiert Federer wegen seines Engagements bei der Credit Suisse. bild: keystone/montage watson

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Die Klima-Bewegung hat Roger Federer wegen seines Engagements bei der Credit Suisse ins Visier genommen. Die Reaktionen sind heftig ausgefallen. Nun wollen die Klima-Aktivisten noch einen drauflegen.



Mit dem Hashtag #rogerwakeupnow hat die Klimajugend diese Woche einen Proteststurm gegen CS-Aushängeschild Roger Federer ausgelöst, wie watson zuerst vermeldete. Sogar brasilianische Medien haben über die Twitter-Kampagne der Schweizer Klimastreiker gegen den Baselbieter berichtet. Ebenso teilte Greta die Botschaften der Schweizer Klimajugend mit Millionen Followern.

Der Zürcher Klimastreiker Andri Gigerl ist überrascht, welche Dimension die Twitter-Aktion angenommen hat: «Roger ist zwar ein Nationalheld, der die Leute extrem bewegt. Es hat mich jedoch schon erstaunt, wie viele Reaktionen wir erhalten haben.» Nicht nur positive. Einige seiner Kollegen seien verärgert gewesen, dass die Klimajugend ausgerechnet Federer ins Kreuzfeuer nehme.

Federer ist durch sein Engagement als Werbebotschafter der Credit Suisse ins Fadenkreuz der Klima-Aktivisten geraten. Sie werfen der CS vor, «extrem klimaschädlich» zu investieren, und fordern den Maestro auf, die Zusammenarbeit mit der CS zu beenden.

Federer lässt Klimajugend auflaufen

Gigerl, selber ein grosser Roger-Fan, mahnt den Star: Federer leiste zwar ein grosses soziales Engagement, müsse fürs Klima aber mehr Verantwortung übernehmen. «Federer ist ein Vorbild für Millionen Menschen. Würde er kein schmutziges Geld von der CS mehr annehmen, würde er ein starkes Zeichen für den Klimaschutz setzen.» Offensichtlich sei Federer nicht bewusst, wie klimaschädlich die Investments des Schweizer Finanzplatzes tatsächlich seien.

Gigerl und die Schweizer Klimastreikenden warten übrigens noch immer auf eine Antwort von Federer auf ihren Appell. «Wir haben noch nichts von Roger gehört», so der Zürcher.

Um Federer erneut an seine Verantwortung zu erinnern, planen die Klimastreikenden bereits die nächste Aktion. Am 13. Januar will die Klimajugend erneut einen Twitter-Sturm gegen King Roger und die CS lostreten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Roger Federer weint

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel