DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftduell zwischen Chiassos Dragan Mihajlovic, links, und Lausannes Jeremy Maniere, Mitte, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Chiasso und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 10. April 2016, im Riva IV Stadion in Chiasso. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Welche Spieler betroffen sind, ist nicht bekannt. Bild: TI-PRESS

Alarm per App: Betrüger wollten Fussball-Spiel in Chiasso manipulieren

Im Tessin sollen Unbekannte Fussballspieler dazu aufgefordert haben, Challenge-League-Spiele zu manipulieren. Das Problem: Heute können Wettbetrüger im Sport rechtlich nicht belangt werden. Das soll sich mit dem Geldspielgesetz ändern.



Und plötzlich schlug das System aus: In Chiasso sollen Fussballer dazu angestiftet worden sein, Spiele zu manipulieren. Dies meldete eine anonyme Person über die App «Red Button». Es handelt sich um die erste Verdachtsmeldung, seitdem der Schweizer Fussballverband die App Ende 2016 zusammen mit der Liga und der Profispieler-Vereinigung lanciert hatte.

Marco von Ah, der Medienchef des Schweizerischen Fussballverbands, bestätigt die Information gegenüber watson. Die Meldung sei vor rund zwei Monaten eingegangen. «Der Klub hat bereits Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht.» Der Hinweis via App erfolgte anonym. Klar ist lediglich, dass es sich beim Absender um einen Spieler oder einen Mitarbeiter eines Schweizer Fussballclubs handeln muss – nur sie verfügen über die nötigen Zugangscodes.

Vladimir Petkovic, coach of the Swiss soccer team, centre, speaks to Marco von Ah, head of communication, left, during a press conference on Thursday, July 31 2014, in Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Vladimir Petkovic, Mitte, Schweizer Fussball Nationaltrainer, im Gespraech mit Marco von Ah, Leiter Kommunikation, links, nach der Medienkonferenz am Donnerstag, 31. Juli 2014, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Marco von Ah im Gespräch mit Nati-Trainer Vladimir Petkovic. Bild: KEYSTONE

Die Nachricht kommt zu einem brisanten Zeitpunkt: In einem knappen Monat stimmt die Schweiz über das Geldspielgesetz ab. Darin geht es nicht nur um die Frage, ob ausländische Online-Wettanbieter mit Netzsperren blockiert werden sollen. Mit einem Ja zur Vorlage erhielten die Strafverfolgungsbehörden auch neue Möglichkeiten im Kampf gegen Betrug im Sport.

Video: watson/Helen Obrist, Angelina Graf

Wettbetrug im Sport ist nicht strafbar

Denn heute ist es in der Schweiz faktisch nicht möglich, jemanden wegen der Manipulation eines Wettkampfs zu verurteilen. So endete der grösste Wettskandal der Schweizer Sportgeschichte im November 2012 vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona mit einem kompletten Freispruch.

Die Staatsanwaltschaft sah es zwar als erwiesen an, dass drei Challenge-League-Spieler in mehreren Fällen Einfluss auf den Spielverlauf genommen hatten, indem sie etwa absichtlich Gegentore kassierten. Internationale Betrügerbanden, die auf asiatischen Wettportalen auf diese Spiele setzten, sollen so gigantische Gewinne eingefahren haben. Und die Fussballer laut Anklageschrift pro Spiel mehrere tausend Franken eingestrichen haben.

Nur: Dem Richter waren die Hände gebunden. Weil die Spielmanipulation primär den elektronischen Wettanbietern geschadet hat und keine «natürliche Person» getäuscht wurde, war eine Verurteilung nicht möglich. Diese Gesetzeslücke soll das Geldspielgesetz nun schliessen.

Künftig bis zu fünf Jahre Haft

Wer sich an einer unerlaubten Absprache über den Verlauf eines Sportwettkampfs beteiligt, wird künftig mit bis zu drei Jahren Haft bestraft. Steckt eine kriminelle Gruppierung hinter der Tat, sind sogar Maximalstrafen von bis zu fünf Jahren möglich. Zusätzlich soll es den Strafverfolgungsbehörden erlaubt werden, für ihre Ermittlungen den Telefonverkehr zu überwachen.

«Für den Sport ist es eminent wichtig, dass Manipulationen des Wettbewerbs strafrechtlich verfolgt werden können», sagt Christoph Lauener vom Bundesamt für Sport. Wenn abgesprochen sei, wer einen Sportwettkampf gewinnt, werde dieser obsolet. «Diese kriminellen Aktionen greifen den Sport damit in seinem Fundament an!»

Dies stellt auch Andri Silberschmidt nicht in Abrede, der an vorderster Front gegen das Geldspielgesetz kämpft. Der Chef der Jungfreisinnigen betont, dass sich die Gegner bei einer Ablehnung des Gesetzes dafür stark machen würden, dass die Gesetzeslücke auf anderem Weg geschlossen wird. Christoph Lauener vom Bundesamt für Sport räumt ein, dies sei grundsätzlich auch im Rahmen der Revision des Sportfördergesetzes möglich. «Das braucht aber wieder entsprechend Zeit.»

UEFA betreibt digitales Frühwarnsystem

Abgesehen vom aktuellen Fall in Chiasso werden in der Schweiz vergleichsweise selten Manipulationsversuche bekannt. Marco von Ah nennt unter anderem einen Fall aus Lugano, der dem Fussballverband vor vier Jahren via Mail gemeldet wurde. Auch dort blieben die Vorwürfe jedoch vage und eine Strafanzeige des Klubs ergebnislos.

Neben der Mailadresse und der App existieren noch andere Warnsysteme, die versuchte oder tatsächliche Manipulationen ans Licht bringen sollen. Zu nennen ist insbesondere das Frühwarnsystem des europäischen Fussballsverbands UEFA. «Es schlägt Alarm, wenn sich das Resultat eines Spiels auffällig entwickelt und für die Partie gleichzeitig hohe Wettquoten vorliegen», erläutert von Ah. Das System schlug letztmals 2013 aus – allerdings blieb auch dieser Alarm ohne konkrete Folgen.

Auch der Europarat hat dem Geschäft mit illegalen Sportwetten den Kampf angesagt: Im Rahmen der sogenannten Magglinger Konvention haben sich 29 Staaten bereit erklärt, wirksame Strafnormen gegen Wettkampfmanipulation zu erlassen. Zu den Erstunterzeichnerinnen gehört auch die Schweiz. Das Parlament soll den Vertrag demnächst ratifizieren.

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel