DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bluttat im Asylzentrum – Messerstecher von Mels SG soll 20 Jahre ins Gefängnis



Das Gefaengnis Affoltern am Albis, aufgenommen am Sonntag, 14. September 2014 in Zuerich.
 (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Ein 35-jähriger Algerier soll Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit 29 Messerstichen tödlich verletzt haben. Am Mittwoch musste er sich vor dem Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verantworten.

Die Staatsanwältin forderte eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren wegen Mordes mit anschliessender Verwahrung. Der Beschuldigte habe die Tat aus Rache «eiskalt geplant». Er habe ein Messer gekauft und damit sein Opfer, einen Asylsuchenden aus Ägypten, im Schlafraum der Asylunterkunft Heiligkreuz äusserst brutal attackiert.

29 Mal soll er «wie wild» auf den auf dem Bett liegenden Mann eingestochen haben - vor den Augen von Mitbewohnern, die den Täter nicht stoppen konnten. Das Opfer starb einen halben Tag nach der Tat im Spital an den schweren Schnitt- und Stichverletzungen und am Blutverlust. Eine Notoperation konnte ihn nicht retten.

Laut Anklage hatten der Beschuldigte und das Opfer einige Monate vor der Tat einen Streit. Dabei soll der Ägypter beim Beschuldigten durch einen Faustschlag aufs Ohr einen Tinnitus verursacht haben. Er zeigte ihn bei der Polizei an, es kam aber zu keiner Strafuntersuchung.

Tat mit Ankündigung

Der Beschuldigte habe die Bluttat im Voraus mehrfach angekündigt, etwa gegenüber einem «Onkel» in St. Gallen, sagte die Staatsanwältin. Er sei planmässig und skrupellos vorgegangen und habe sein Opfer «regelrecht aufgeschlitzt». Nach der Tat flüchtete der Beschuldigte zu Fuss und wurde später in Mels von der Polizei festgenommen.

Den vier Richterinnen und dem Richter erklärte er unter Tränen, er habe sich zur Tatzeit im Februar 2018 psychisch krank gefühlt. Er habe unter Schmerzen und Ohrensausen gelitten und regelmässig Marihuana geraucht, um den Stress zu verdrängen. Vor dem Opfer habe er Angst gehabt. Dann habe er die Kontrolle verloren. An den genauen Tathergang erinnere er sich nicht mehr.

«Ich wollte das nicht tun»

«Ich wollte das nicht tun», beteuerte er. Sein Verteidiger beantragte einen Schuldspruch wegen Totschlags und eine Freiheitsstrafe von höchstens sechseinhalb Jahren. Der Beschuldigte habe unter einer entschuldbaren grossen seelischen Belastung gestanden. Sein Ohrenleiden und die innere Anspannung hätten ihn in einen Teufelskreis gebracht.

Von einer Verwahrung sei abzusehen. Allenfalls solle das Gericht die Anordnung einer Therapie prüfen, sagte der Anwalt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland wird sein Urteil in den nächsten Tagen schriftlich bekanntgeben.

Der Beschuldigte, der 2013 in die Schweiz kam, aber kein Asyl erhielt und illegal im Land lebte, befindet sich seit 2018 im vorzeitigen Strafvollzug. Er wolle nach Algerien zurück, sagte er am Schluss der Verhandlung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel