DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier stürmt eine Wasserhose über den Bodensee



Da staunten die Schiffsbesucher auf der Strecke zwischen Romanshorn und dem baden-württembergischen Friedrichshafen nicht schlecht, als sie von Steuerbord blickten. Vor ihnen stürmte auf dem - normalerweise doch recht ruhigen - Bodensee eine Wasserhose hinweg.

abspielen

quelle: facebook Video: streamable

Was ist eine Wasserhose?

Gegenüber dem Schweizer Radiosender «FM1 Today» erklärte der Meteorologe Patrick Suter, inwiefern man «Wasserhosen» von den bekannteren Tornados unterscheiden kann. Er erklärt: «Eine Wasserhose entsteht, wenn kalte und sehr feuchte Luftmassen über eine warme und grosse Wasseroberfläche gleiten.»

Regenschauer und Gewitter der letzten Tage seien demnach verantwortlich für das Auftreten der «Wasserhose». Suter weiter: «Die warme Luft direkt über dem See beginnt aufzusteigen und kann sich dank sich wechselnder Windrichtung zu drehen beginnen.»

Tornados, die auf dem Land stattfinden, bringen eine deutlich schnellere Windgeschwindigkeit mit als die vergleichsweise harmlosen Wasserhosen auf dem Wasser. Auch der Deutsche Wetterdienst bezeichnet Tornados, die auf dem Meer oder einem See stattfinden, als «Wasserhose».

Bewohner der an den Bodensee grenzenden Städte hätten laut Suter wohl nichts zu befürchten gehabt. Stösst eine Wasserhose an Land, löst sie sich in der Regel schnell auf.

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«STIIIIIIIRB, DU ECHSENMENSCH!» – Best of Ebay-Kleinanzeigen

1 / 47
«STIIIIIIIRB, DU ECHSENMENSCH!» – Best of Ebay-Kleinanzeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

8 Hochzeitsgäste des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hochwassersituation entspannt sich weiter – Pegel sinken, wenn auch teilweise nur langsam

Die Hochwassersituation in der Schweiz entspannt sich weiter. Auch am Dienstag sanken die Pegel überall, wenn auch teilweise nur langsam. Und auch wenn das Wetter dazu einlädt - die Behörden warnen vor dem Baden im trüben, aufgewühlten und mit Ästen vermengten Wasser.

Der Pegel des Vierwaldstättersees sank bis zum späteren Dienstagnachmittag auf 434.64 Meter. Damit lag er 30 Zentimeter tiefer als in der Nacht auf Samstag, als das Hochwasser sein Maximum erreicht hatte.

Aber auch wenn sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel