DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau stirbt nach Sexspielen – St.Galler Arzt vor Gericht freigesprochen



Kreisgericht St. Gallen

Kreisgericht St.Gallen.

Das Kreisgericht St. Gallen hat am Mittwoch einen 55-jährigen Arzt freigesprochen. Ihm war nach dem Tod seiner Sexpartnerin fahrlässige Tötung und Unterlassung der Nothilfe vorgeworfen worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zu ihrem Entscheid erklärte die Einzelrichterin, dass die Aussagen des beschuldigten Arztes glaubhaft gewesen seien. Seine Version des Sachverhalts entspreche mit grosser Wahrscheinlichkeit der Wahrheit. Aufgrund der Akten sei zudem klar, dass die sexuelle Beziehung einvernehmlich gewesen sei.

In der Verhandlung ging es um die Frage, ob ein 55-jähriger Schweizer eine Schuld am Tod seiner Sexpartnerin trägt. Der Arzt und die Frau hatten sich bei der Arbeit kennengelernt und waren im Frühjahr 2015 eine sexuelle Beziehung eingegangen. Im August verabredeten sie sich in der Wohnung des Arztes. Am frühen Abend traf die Frau dort ein. Sieben Stunden später alarmierte der Mann die Polizei. Er habe Besuch, nun sei die Frau verstorben, sagte er am Telefon.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm fahrlässige Tötung vor, weil der Tod eine direkte Folge von harten sexuellen Praktiken gewesen sei. Als Arzt hätte er sich der Risiken bewusst sein müssen. Er habe es auch unterlassen, einen medizinischen Notruf abzusetzen und lebensrettende Massnahmen zu ergreifen. Dafür sollte er eine bedingte Geldstrafe von 240 Tagessätzen à 650 Franken sowie eine Busse von 6500 Franken erhalten.

Keine harten Sexspiele

In der Verhandlung wehrte sich der Arzt gegen die Darstellung der Anklage. «Ich habe mit dem Ableben der Frau nichts zu tun», sagte er. Es habe keine harten Sexspiele gegeben. Sie hätten sich in verschiedenen Positionen und Stellungen geliebt. Das sei weder aggressiv noch gewalttätig abgelaufen. Dazwischen habe es immer wieder Pausen gegeben, in denen sie unter anderem via SMS Kontakt mit ihrem Ehemann aufgenommen habe.

Der Frau sei es die ganze Zeit gut gegangen. Irgendwann sei sie aufgestanden, habe den Raum verlassen und er sei eingeschlafen. Als er sie einige Zeit später suchte, fand er die Frau zusammengesunken über der Brüstung zum Balkon.

Der Arzt trug sie auf ein Sofa. Dort habe er festgestellt, dass sie bereits tot war. Deshalb habe er nur noch die Nummer der Polizei gewählt, erklärte er. Er habe in seinem Leben schon viele Menschen gesehen, die gestorben seien.

In den Ausführungen eines Gutachters vom Rechtsmedizinischen Institut in Freiburg im Breisgau (Deutschland) ging es unter anderem um die Frage der Todesursache. Sie konnte bei allen Untersuchungen nicht geklärt werden.

Der Experte skizzierte einen möglichen Ablauf: Danach könnte die untergewichtige Frau nach der starken körperlichen Aktivität und bei fehlender Flüssigkeitszunahme einen Kollaps erlitten haben. Dabei verlor sie das Bewusstsein, sank über der Brüstung zum Balkon zusammen. Durch den Druck des Geländers auf den Brustkorb kam es zu einer Sauerstoffunterversorgung, und sie starb. Es gebe wenige plötzliche Herztode, aber es gebe sie, erklärte der Gutachter.

Reanimationsversuch unterlassen

Der Staatsanwalt sagte, was sich an jenem Abend abgespielt habe, sei schwer zu verstehen. Der Arzt hätte die Grenzen der körperlichen Leistungsfähigkeit seiner Partnerin erkennen sollen, sein Verhalten sei deshalb als fahrlässig zu bezeichnen. Zudem wäre mindestens ein Reanimationsversuch notwendig gewesen. Die Frau hätte sich auch im Koma befinden können.

Der Rechtsvertreter der Privatkläger verwies auf Aussagen von Freundinnen der Frau, denen sie von gewalttätigem Sex berichtet habe. Dies ergebe ein völlig anderes Bild, als es der Beschuldigte zu malen versuche.

Der Verteidiger argumentierte, es hätte nie zu einer Anklage kommen dürfen. Die Untersuchung, die nach dem aussergewöhnlichen Todesfall durchgeführt worden sei, habe keine Tathinweise ergeben. Bei den Sachverhaltsvarianten der Staatsanwaltschaft handle es sich «um rein hypothetische Konstrukte». Er forderte Freisprüche in beiden Anklagepunkten. Es gebe nicht immer einen Schuldigen, sagte er. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel