DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Une image fournie par la Police Fribourgeoise ce lundi 9 aout 2010 montre la voiture Mercedes-Benz SLS AMG qui ete conduite par un ressortissant Suedois de 37 ans et qui a ete controlee a la vitesse de 290 km/h (sans deduction) par un radar fixe sur l'autoroute A12 ce vendredi 6 aout 2010. (HANDOUT/Police Fribourg) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Auch dieses Jahr werden wieder fleissig Bussen auf Schweizer Strassen verteilt (Archivbild). Bild: KANTONSPOLIZIE FREIBURG

Polizei rechnet 2021 mit Bussen von 279 Millionen – hier wird's pro Kopf am teuersten

Die Auswertung zeigt, an welchem Ort am meisten Verkehrsbussen verteilt werden und wo es pro Kopf am teuersten wird. Die Behörden rechnen mit Ausfällen – aber nicht überall.

pascal ritter / ch media



Dieses Jahr dürfte es auf Schweizer Strassen weniger oft blitzen – zumindest wenn die Finanzplaner in den Kantonen und Städten recht behalten. Dies zeigt eine Auswertung der Budgets von Deutschschweizer Polizeikorps. Gegenüber den Voranschlägen vom Vorjahr rechnen die Behörden mit Mindereinnahmen von 8,7 Millionen Franken aus Ordnungsbussen. Die meisten von ihnen fallen im Strassenverkehr an.

Grund dafür ist wider Erwarten nicht in erster Linie Corona. Der Kanton Bern rechnet mit Mindereinnahmen von 5 Millionen Franken und begründet dies explizit nicht mit Corona. Viel mehr seien «Erfahrungswerte aus den vergangenen Jahren» eingeflossen, wie ein Polizeisprecherin auf Anfrage schreibt.

Auch im Kanton Basel-Land ist Corona nicht der Grund für den budgetierten Rückgang von rekordverdächtigen 6 Millionen Franken. Hier spielte die Verkehrsentwicklung und der Abbau der Geschwindigkeitskontrollanlage in Tenniken eine Rolle. Eingeflossen sein dürfte auch, dass die im Jahr 2019 budgetierten 17 Millionen nicht erreicht wurden. Im Baselbiet wurden von Verkehrssündern lediglich rund 12 Millionen Franken einkassiert.

Stadtpolizei Zürich hält Rekord in Bussen pro Kopf

Die Finanzplaner sind sich aber nicht überall einig, ob Corona überhaupt einen grösseren Effekt hat. So rechnet die Stadt Zürich auch für das Jahr 2021 mit Bussen 62,1 Millionen Franken. Das sind gleich viel wie für das Vorjahr budgetiert wurden. Patrick Pons, Sprecher des Stadtzürcher Finanzdepartements sagt auf Anfrage:

«Die 62,1 Millionen Franken entspricht einem ‹normalen› Jahr ohne harten Lockdown (aber durchaus mit Corona).»

Der Voranschlag sei realistisch, auch unter dem Aspekt, «dass sich der motorisierte Individualverkehr nach Aufhebung des Lockdowns rasch normalisiert» habe.

Weiter die Limmat runter, in Baden, rechnet man gar mit einer Zunahme der Einnahmen durch Bussen von 753400 Franken. Damit werden in Baden insgesamt 4,25 Millionen Franken erwartet. Martin Brönnimann, Leiter Öffentliche Sicherheit, erklärt das so: «Ab dem Jahr 2021 sollten der Stadtpolizei alle technischen Verkehrsüberwachungselemente zur Verfügung stehen.» Er meint damit mobile und semistationäre Verkehrsüberwachungsanlagen sowie den fest installierten Blitzkasten an der Kreuzung «Gstühl» – ein Novum im Kanton Aargau.

Es sei noch zu früh, um zu beurteilen, wie sich die epidemiologische Situation nachhaltig auf das Verkehrsverhalten der Bevölkerung auswirken werde. Die Badener Polizei ist nicht nur für die Stadt Baden zuständig, sondern deckt auch eine Reihe umliegender Gemeinden ab. Auch darum rechnet die Badener Polizei im Vergleich mit mehr Bussen als vergleichbare Städte.

Bis zu 143 Franken Busse pro Einwohner

Ein Blick auf die vorausgesagten Bussen pro Kopf zeigt, dass die Stadt Zürich wie schon bei früheren Auswertungen einsam an der Spitze ist. Pro Einwohner rechnet Zürich mit 143 Franken. Zum Vergleich: Die Kantonspolizei Aargau rechnet mit lediglich 7 Franken pro Person.

Diese Polizeien rechnen mit den meisten Bussen pro Einwohner (Budget in Mio.):

Allerdings sind solche Auswertungen mit Vorsicht zu geniessen. So werden auch viele Durchreisende zur Kasse gebeten, wenn sie zu schnell oder gar bei Rot fahren. Das ist auch der Grund, warum der kleine Kanton Uri stets weit oben auf der Pro-Kopf-Liste steht. Im Kanton der Verkehrsachse Nord-Süd zahlen Verkehrssünder 117 Franken pro Einwohner. Gefolgt wird Uri von Nidwalden (81 Franken pro Kopf) und Basel (rund 77 Franken pro Einwohner).

Wie die Umfrage zeigt, sind Geschwindigkeitsüberschreitungen praktisch überall die Hauptursache für Bussen.

«Bussen-Budgets setzen keinen Anreiz für die Polizisten»

Die Bussen-Budgets hätten keine Auswirkungen auf die Polizisten, sagt ein Sprecher des Basler Sicherheitsdepartements. Stellen sie weniger Strafzettel aus, wirke sich das nicht auf andere Posten, etwa Uniformen oder Löhne aus. Umgekehrt ergeben sich aus hohen Busseinnahmen auch keine Vorteile. Wie gut die Finanzpolitiker von Städten und Kantonen die Zukunft vorausgesagt haben, wird sich zeigen und hängt auch sehr vom Verlauf der Coronapandemie ab.

«Das Wichtigste für uns ist die Verkehrssicherheit», sagt ein Sprecher der Kantonspolizei Schaffhausen. Weniger Bussen würden bedeuten, «dass sich die Verkehrsteilnehmer an die geltenden Vorschriften halten und wir somit eine gute Verkehrssicherheit haben». Sollte das so herauskommen, sagt er: «Ziel erreicht!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine härteren Strafen gegen Velo-Rowdys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel