DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alfred Heer will neuer SVP-Chef werden



Nationalrat Alfred Heer an der Albisguetli-Tagung in Zuerich am Freitag, 17. Januar 2020.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alfred Heer wills wissen. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher SVP schickt Nationalrat Alfred Heer ins Rennen um das Präsidium der SVP Schweiz. Die kantonale Parteileitung meldete Heer am Dienstag bei der Findungskommission als Kandidaten an für die Nachfolge des zurücktretenden Parteipräsidenten Albert Rösti.

Heer habe die SVP des Kantons Zürich während sieben Jahren sehr erfolgreich geführt, teilte die Zürcher Parteileitung mit. Sein Leistungsausweis lasse sich sehen, während Heers Präsidium sei die Kantonalpartei bestens aufgestellt gewesen.

Möglicherweise werde die Parteileitung noch weitere Kandidaten aus dem Kanton Zürich unterstützen, hiess es in der Mitteilung. Es würden sich derzeit mehrere weitere bestqualifizierte Personen überlegen, für Röstis Nachfolge zu kandidieren. Gegebenenfalls würden diese Personen der Findungskommission nachgereicht.

Über diese allfälligen weiteren Kandidaturen will die Kantonalpartei «nicht öffentlich diskutieren». Der Grund ist ein Beschluss der nationalen Parteileitung, über den Findungsprozess nicht öffentlich zu kommunizieren. Die Frage wer die SVP Schweiz in den nächsten Jahren führen solle, werde «in den Parteigremien entschieden und nicht in den Redaktionen der schweizerischen Medienhäuser».

Die Kantonalparteien können Interessentinnen und Interessenten für das nationale Präsidium bis zum 1. Februar anmelden. Die Findungskommission unter dem Vorsitz von alt Nationalrat und Fraktionspräsident Caspar Baader wird die Kandidaturen prüfen und dem Parteileitungsausschuss mögliche Kandidaturen beantragen.

Die Wahl der neuen Präsidentin oder des neuen Präsidenten der SVP Schweiz findet dann an der ordentlichen Delegiertenversammlung der SVP Schweiz vom 28. März in Basel statt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

3 Parteien, eine WG

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FCK off CO2-Gesetz»: Wie der SVP-Hauswerber Linke verführen will

Das SVP-nahe PR-Büro Goal AG betreibt auf Facebook eine Seite, die mit linkspopulistischen Parolen gegen das CO2-Gesetz wirbt: «FCK off CO2-Gesetz».

Im Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz sorgt eine ungewöhnliche Facebook-Seite für Verärgerung: Mit provokant links-populistisch formulierten Beiträgen wirbt sie für ein Nein – und suggeriert so, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten hinter der Kampagne stecken. Was angesichts ihrer kritischen bis teils ablehnenden Haltung zum CO2-Gesetz nicht überraschen würde.

Auf der Seite liest sich etwa der Satz: «Wir lassen uns mit dem CO2-Gesetz nicht für dumm verkaufen. Es ist ein fauler Kompromiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel