DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur



Nationalrat  Adrian Amstutz, SVP-BE, spricht an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) in Volketswil, am Samstag, 27. Oktober 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Der Berner SVP-Politiker Adrian Amstutz tritt Ende dieses Jahres von der Politbühne ab. Er verzichtet auf eine erneute Nationalratskandidatur, obwohl ihm die Kantonalpartei mit einer Statutenänderung eine längere Amtszeit ermöglicht hätte.

Die Berner SVP hatte am Montagabend an einer Delegiertenversammlung eine Lockerung der Amtszeitbeschränkung für ihre Mandatsträger beschlossen. In Einzelfällen kann die Partei künftig mit einer Zweidrittelmehrheit beschliessen, dass Amtsträger mehr als die bisher geltenden maximal vier Amtsperioden im Amt bleiben können.

Damit sollte konkret der Weg für eine erneute Kandidatur Amstutz' geebnet werden.

Dass die bernische SVP «nahezu einstimmig» den Wunsch geäussert habe, er möge erneut kandidieren, sei für ihn «eine Ehre»: Das schreibt Amstutz in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Doch wolle er nun «die mit der Erreichung des 65. Lebensjahres geschmiedeten Zukunftspläne» zusammen mit seiner Familie «und in der Hoffnung auf gute Gesundheit» umsetzen, so Amstutz weiter. Wie versprochen werde er aber bis Ende Oktober 2019 seine Funktion als Wahlkampfleiter der SVP Schweiz «voll motiviert» erfüllen.

Auf Anfrage ergänzte Amstutz, nach seinem Ausscheiden aus dem Nationalrat wolle er sich weiterhin im Stiftungsrat der Rega engagieren und Präsident des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbands Astag bleiben. Zudem wolle er wandern, mit dem Gleitschirm fliegen, Ski fahren und mit den Grosskindern etwas unternehmen.

Amstutz war bei den Wahlen 2007, 2011 und 2015 jeweils bestgewählter Nationalrat im Kanton Bern. 2011 sass er einige Monate im Ständerat, wurde aber bei den Wahlen im Herbst 2011 abgewählt. Amstutz hatte im März 2011 zunächst Simonetta Sommarugas Ständeratssitz erobert und wurde dann im Herbst 2011 von Hans Stöckli (beide SP) geschlagen.

Von 2012 bis 2017 leitete Amstutz die Fraktion der SVP in den eidgenössischen Räten. Den für ihn freigelassenen Platz auf der Nationalratsliste der SVP Kanton Bern wird nun eine Kandidatin der Jungen SVP einnehmen, wie es bei der Partei auf Anfrage hiess. (aeg/sda)

Amstutz regt sich über Netzsperren-Diskussion auf

Video: srf

Mehr zur SVP

7 Gründe, warum die SVP vom Erfolgsweg abgekommen ist

Link zum Artikel

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Link zum Artikel

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Link zum Artikel

SVP verlangt Quorum im Nationalrat – und ist selber am schlechtesten vertreten

Link zum Artikel

Der Mann aus dem Nichts: Dieser Quereinsteiger ist der neue SVP-Generalsekretär

Link zum Artikel

Was bringt Blocher der Verkauf der «Basler Zeitung»? 6 Fragen, 6 Antworten

Link zum Artikel

SVP-Rechtsaussen Glarner will linksautonomes Kulturzentrum kaufen – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Und jetzt rate mal, wie viele Zürcher nach dem Blocher-Kauf das «Tagblatt» kündigten

Link zum Artikel

«Ziehe den Schwanz nicht ein»: Das sagt der SVP-Mann, der sich mit Blocher anlegt

Link zum Artikel

Weshalb die SVP schuld daran ist, dass Nationalräte Werbung für eine indische Bank machen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der vergessene Mann: Blochers diskrete Rolle im Kampf gegen das Rahmenabkommen

Das EU-Rahmenabkommen steht vor dem Aus. Und keiner spricht von Christoph Blocher, der seit dem EWR-Kampf 1992 die Europa-Skeptiker anführt. Seine Zurückhaltung war wohlkalkuliert – und führt wohl zum Ziel.

Er wiederholte es auf «Teleblocher» gleich in drei Sendungen, so, als ob er es seinem Parteikollegen einbläuen wollte. «Guy Parmelin muss ein klares Mandat des Gesamtbundesrats haben», sagte SVP-Doyen Christoph Blocher. «Er darf nicht verhandeln und nichts versprechen, sonst gibt es böses Blut. Er darf nur die Botschaft überbringen: Wir sind festgefahren.»

Bundespräsident Parmelin hielt sich in Brüssel präzise an Blochers Drehbuch. Nach dem Treffen mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel