DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Maturand wählt SVP. bild: Printscreen youtube

SVP versucht ihr Image mit Hippie-Videos aufzupeppen – ein Viral-Hit werden diese kaum🤔

Die SVP will mit Video-Spots zeigen, dass sie für alle wählbar ist. Ob die Image-Korrektur im Wahljahr funktioniert, ist aber fraglich.

Dominic Kobelt / ch media



«Ich sehe aus wie ein Hippie. Auch bei Regen und Schnee laufe ich mit Sandalen und kurzen Hosen rum. Für meine Maturaarbeit entwickle ich eine Schneekanone für den Garten. Und ich wähle SVP, weil sie sich für eine starke und eigenständige Schweiz einsetzt.» Das sagt ein junger Mann mit langen Haaren in einem Wahl-Spot. Rund ein Dutzend solcher Videos sind auf der Internetseite falschgedacht.ch aufgeschaltet. Die Schweizerische Volkspartei will sich von ihrem Image verabschieden. Nicht Langweiler, Spiessbürger und Ewiggestrige würden sie wählen, sondern Ärzte, berufstätige Mütter und Metal-Fans.

Die Kampagne für die Zürcher Kantonsratswahlen wird wohl auch für die Nationalratswahlen im Herbst geführt, wie Albert Rösti, Präsident der SVP Schweiz, gegenüber Tele M1 erklärt: «Wir werden in den Medien oft als Abschotter bezeichnet, was völlig falsch ist.

Video: www.telem1.ch

Wir sind eine weltoffene Partei, eine Partei, die Freiheit verkörpert und mit anderen Ländern Handel betreiben möchte.» Das zeige man mit der Breite an Wählern, von der die SVP unterstützt werde.

Statt ein politisches Thema in den Vordergrund zu stellen, spricht die Partei mit den Videos gezielt einzelne Bevölkerungsgruppen an. Aber wie authentisch sind Aussagen wie «Ärzte wählen SVP»? Lukas Golder, Politkwissenschaftler vom Umfrageinstitut gfs Bern, erklärt: «Die SVP ist bei den jungen Wählern am stärksten, und man kann sagen, dass sie bei Leuten mit akademischem Hintergrund mit die stärkste Partei ist. So gesehen kann sie für fast alle Gruppen für sich in Anspruch nehmen, dass sie gut aufgestellt ist. Sie ist eine Volkspartei.»

Den grossen Coup werde man mit den Werbefilmen trotzdem nicht landen, ist der Experte überzeugt. «Die Kampagne ist wenig überraschend, auch im Stil und in der Ansprache. Es ist noch keine neue Form, wie man die Leute individuell abholen könnte.» Er sehe kein Potenzial für einen viralen Hit, so das Fazit von Golder.

Nach der Selbstbestimmungs-Kampagne und dem ĂĽberparteilichen EU-No Komitee sind die Videos ein weiterer Versuch der SVP, sich ohne Provokation als breite Bewegung zu positionieren. Dies in einem Wahljahr, in dem die Migration, das Hauptthema der Partei, wenig aktuell ist.

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel