DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Auto faehrt auf der ueberfluteten Kantonsstrasse, am Samstag, 29. August 2020, in Cresciano. In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich ueber 200 Liter pro Quadratmeter. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Die Schleusen sind geöffnet: Örtlich werden bis Sonntagabend 300 Millimeter Regen erwartet. (Im Bild: Cresciano im Tessin). Bild: keystone

Der starke Regen im Tessin und Graubünden hält an – Schadensmeldungen häufen sich



Seit Freitag hält der starke Regen im Tessin und in Teilen des Kantons Graubünden an. Die grösste Regenmenge fiel laut SRF-Meteo bis am Sonntagmittag in Cevio im Maggiatal mit 286 Millimetern.

Rund 250 Millimeter Regen gab es bis jetzt auch rund um Locarno und im Onsernonetal. Im Kanton Graubünden ging die grösste Regenmenge bis am Sonntagmorgen am Berninapass nieder. Dort sind es nun auch mehr als 200 Millimeter.

Bis am Samstagmittag waren im Tessin vor allem die Gegend am Lago Maggiore und der Süden des Kantons betroffen. In die Regenbänder waren am Samstagmittag einige heftige Gewitter eingelagert. Sie brachten in der Magadinoebene 47 Millimeter innert einer Stunde und in Biasca 77 Millimeter in zwei Stunden. Damit stieg in der Magadinoebene die 36-Stundensumme am Samstagmittag auf 230 Millimeter.

In Graubünden fiel seit Freitag zum Teil auch sehr viel Regen. Betroffen waren vor allem die Südtäler Misox, Bergell und Puschlav. Das Starkregenband erstreckte sich auch weiter nach Norden. Stellenweise fielen auch im südlichen Glarnerland und im St. Galler Rheintal grosse Regenmengen. In Braunwald im Kanton Glarus waren es seit Freitagabend 131 Millimeter, in Bad Ragaz 114 Millimeter.

Schadensmeldungen häufen sich

Seit Samstagmittag häufen sich die Schadensmeldungen. So musste am Samstag die Malojapassstrasse nach Erdrutschen gesperrt werden und am Sonntagmorgen auch die Lukmanierpassstrasse. Nach einem Erdrutsch am Samstag bleibt die Bahnstrecke zwischen Cadenazzo und Luino (I) voraussichtlich bis Montagmittag unterbrochen. In der Zentralschweiz kam es laut TCS in Luzern durch das Hochwasser zu Verkehrsbehinderungen.

Wegen der grossen Regenmengen bleiben im Kanton St. Gallen die Fuss- und Radwege entlang des Rheins ab der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt, wie die Internationale Rheinregulierung am Sonntag mitteilte.

Bis am Sonntagabend regnet es in weiten Teilen der Schweiz weiter. Im Gegensatz zum Freitag und Samstag muss auch im Norden mit grösseren Regenmengen gerechnet werden. (sda)

Gefahrenstufe 5: Bis Sonntag besteht grosse Hochwassergefahr

Video: kaltura.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hurrikan Laura in 20 Bildern

Hurrikan «Laura» trifft auf die USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel