DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Tägerwilen: 59-Jähriger am Flughafen in Barcelona festgenommen



Im Falle des Tötungsdeliktes in Tägerwilen am Pfingstwochenende ist am Flughafen von Barcelona ein 59-jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden. Die Festnahme geschah offenbar bereits am 17. Mai. Der Mann war zuvor international zur Fahndung ausgeschrieben worden. Die Staatsanwaltschaft hat ein Auslieferungsgesuch gestellt. Das hat die Kantonspolizei Thurgau mitgeteilt.

Der Tatverdächtige war am Pfingstsamstag zusammen mit dem Opfer in der nähe des Fundortes der Leiche gesehen worden. Das hatten Zeugen berichtet. Er war zudem offenbar mit einem spanischen Mietwagen zum Treffen mit der Frau angereist.

Am Pfingstsonntag war im Uferbereich der Seerheinbadi Tägerwilen die Leiche einer 38-jährigen Frau aus Konstanz (D) gefunden worden. Die Frau wies massive Kopfverletzungen auf. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Das ist schon wieder eine Lüge, das ist Ignoranz!»

Pierfrancesco Vago leitet Europas grösste Kreuzfahrtenschiff-Firma mit Sitz in Genf. Im Gespräch verrät er, wie sich die Buchungen entwickeln, was Schweizer Gäste auszeichnet und wie er die Branche nachhaltiger machen will. Zudem nimmt er Stellung zur Umweltverschmutzung, zu miesen Matrosen-Löhnen und Sex-Übergriffen an Bord.

Zu Beginn waren sie das Symbol der Pandemie: Die riesigen Kreuzfahrtschiffe, deren Passagiere wegen des Corona-Virus an Bord in Quarantäne bleiben mussten. Seither stand das Geschäft praktisch still – in just jener Branche, die zuvor nur ein Motto kannte: Grösser, grösser und noch grösser. Auch die Nummer 1 in Europa, MSC Cruises, traf die Krise hart.

Was viele hierzulande nicht wissen dürften: Der Hauptsitz des verschwiegenen Konzerns mit einem Vor-Corona-Umsatz von 3.2 Milliarden Euro, 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel