DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch in Zukunft ist an hohen Feiertagen eher «Sterbe im Thuogau» angesagt. Bild: screenshot youtube.com SONICLAB Tonstudio Andi Jud

Sterben(slangweilig) im Thurgau: Parlament hält am Tanzverbot fest



Übers Osterwochenende sollen die Thurgauer auch in Zukunft eine eher ruhige Kugel schieben müssen – so zumindest ist die Antwort der Justizkommission auf eine Petition der Jungen CVP zu verstehen. Denn die Mitglieder der Kommission gingen gar nicht erst auf den Inhalt des von 900 Personen unterschriebenen Begehrens ein, wie die Thurgauer Zeitung berichtet.

Der Thurgau ist einer der letzten Kantone, in dem gewisse öffentliche Veranstaltungen an hohen Feiertagen verboten sind. In der Ostschweiz sind dies öffentliche Konzerte, Partys, Kinovorführungen, Theater- oder Sportveranstaltungen. Das Verbot gilt an Karfreitag, Ostersonntag, Pfingstsonntag, Bettag und Weihnachten.

So wild tanzt der Thurgau am OAFF

Festival visitors dance during the Openair music festival in Frauenfeld, Switzerland, Friday, July 10, 2015. The 21th event runs from July 8 to July 11. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zum Glück findet das Open Air Frauenfeld nicht an Ostern statt. Bild: KEYSTONE

Die Junge CVP hatte deshalb vor über einem Jahr ihre Petition «Gegen das staatliche Verbot, zu tanzen» eingereicht. Vor der Justizkommission fand sie kein Gehör. Die Kommission würdigte das Anliegen nicht einmal mit einer inhaltlichen Stellungnahme.

«Jeder verdient anständige Antwort»

Stattdessen hielt sie in einem Bericht fest, die Urheber der Petition versuchten, die Einreichung einer Volksinitiative zu umgehen, wofür 4000 Unterschriften nötig sind. Ausserdem handle es sich um einen «medienwirksamen Aufhänger für öffentliche Auftritte der Petitionäre».

Für ihren Bericht wurde die Justizkommission von anderen Mitgliedern des Grossen Rates gestern scharf kritisiert. Es handle sich um eine Aushöhlung des Petitionsrechts. Jedermann verdiene als Petitionär «eine anständige Antwort, egal wie man inhaltlich zum Anliegen steht», sagte der Fraktionschef der CVP.

Trotz der abschlägigen Antwort der Justizkommission gibt es im Thurgau Hoffnung, künftig auch am Karfreitag das Tanzbein zu schwingen. GLP-Grossrat Lucas Orellano will das Tanzverbot nun mit Hilfe einer parlamentarischen Initiative aufheben. Die christlich-konservative EDU hat Widerstand angekündigt.

(cbe)

Bis zur Aufhebung des Tanzverbots müssen Thurgauer an Feiertagen zu Hause zu diesem Überhit tanzen

abspielen

Legendär: «Thurgau mini Heimat». Video: YouTube/Andi Jud

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hiltl-Club macht wegen Corona dicht: Beginnt jetzt das grosse Clubsterben?

Die Corona-Zwangspause zwingt den Hiltl-Club nach 14 Jahren in die Knie. Nachtleben-Exponenten fürchten, dass bald weiteren Lokalen der Schnauf ausgeht.

Es ist das Ende einer Ära: Der weit über die Zürcher Stadtgrenzen hinaus bekannte Hiltl-Club schliesst nach 14 Jahren seine Türen für immer. «Schweren Herzens haben wir uns dazu entschlossen, den Club nicht aus der Corona-Pause zurückzuholen», teilt das Hiltl auf Instagram mit. Die sehr lange andauernde schwierige Situation und die fehlende Planungssicherheit hätten dazu geführt. Das Unternehmen will sich fortan ganz auf die Vegi-Restaurants konzentrieren. Der wohl einzige Club mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel