Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatssekretärin Baeriswyl zur UNO nach New York wegbefördert



Pascale Baeriswyl wird Chefin der Ständigen Mission der Schweiz bei der Uno in New York. Der Bundesrat hat die heutige Staatssekretärin im Aussendepartement am Mittwoch dazu ernannt.

EDA-Staatssekretaerin Pascale Baeriswyl aeussert sich zur Ernennung zur neuen Chefin der Staendigen Mission der Schweiz ab 2020, am Mittwoch, 21. August 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pascale Baeriswyl. Bild: KEYSTONE

Die 51-Jährige Spitzendiplomatin tritt den neuen Posten im Frühjahr 2020 an. Sie folgt auf Jürg Lauber, welcher der Uno-Mission seit 2015 vorsteht. Der Posten werde wegen der Rotation frei, sagte Aussenminister Ignazio Cassis vor den Medien in Bern. Baeriswyl habe sich beworben und sei die beste Kandidatin gewesen.

Baeriswyl bedankte sich für das Vertrauen. Es sei ihr eine grosse Ehre, als Uno-Botschafterin aktiv sein zu können, sagte sie. Die Schweiz habe ein starkes Profil bei der Uno, sie habe Zugang zu allen Akteuren. Und sie habe ein grosses Interesse daran, dass die globalen Regeln respektiert würden.

Nachfolge offen

Pascale Baeriswyl wird die erste Frau an der Spitze der Uno-Mission sein. Sie war schon in ihrer heutigen Funktion als Staatssekretärin im EDA die erste Frau. Ob diese Stelle wieder besetzt wird, ist offen. Vorerst wird sie nicht ausgeschrieben.

Der Bundesrat werde bis Ende des Jahres über die aussenpolitische Strategie entscheiden, sagte Cassis dazu. Erst dann würden die Struktur festgelegt und Personalentscheide gefällt. Ad interim übernimmt ab nächstem Jahr die stellvertretende Staatssekretärin Krystyna Marty Lang die Leitung.

Einfluss gewonnen und wieder verloren

Der Bundesrat hatte Baeriswyl im Herbst 2016 zur Staatssekretärin und Politischen Direktorin ernannt, auf Antrag des damaligen Aussenministers Didier Burkhalter. In dieser Funktion war sie die erste Ansprechperson des Bundesrates in aussenpolitischen Belangen. Im Frühjahr 2017, als Staatssekretär Jacques de Watteville in Pension ging, übertrug der Bundesrat ihr auch die Koordination der Verhandlungen mit der EU.

Nur ein halbes Jahr später – im Herbst 2017 – kam es jedoch zu einem Wechsel an der Spitze des Aussendepartementes: Ignazio Cassis folgte auf Didier Burkhalter. Kurz darauf – im Januar 2018 – verlor Baeriswyl einen Teil ihres Einflusses: Der Bundesrat ernannte Roberto Balzaretti zum Leiter der Verhandlungen mit der EU und verlieh ihm ebenfalls den Titel eines Staatssekretärs. Baeriswyl bleibe für «den Rest der Welt» verantwortlich, sagte Cassis damals.

Kandidatur für Sicherheitsrat

Nun verlässt Baeriswyl Bern und übernimmt in New York eine wichtige Aufgabe. Zu ihren Themen gehört künftig der mögliche, politisch umstrittene Einsitz der Schweiz im Uno-Sicherheitsrat in den Jahren 2023/2024. Das EDA nennt daneben den Einsitz im Wirtschafts- und Sozialrat sowie das Engagement für die Reformen der Uno und die Förderung der Menschenrechte.

Die Mission in New York ist Baeriswyl nicht unbekannt: Von 2008 bis 2013 hat sie dort als Botschaftsrätin das politische Team geleitet – mit einem Schwerpunkt zum Uno-Sicherheitsrat.

epa04947535 United Nations Headquarters' General Assembly Building (L) and Secretariat Building (R) in New York City, New York, USA, 24 September 2015. Pope Francis will address the UN General Assembly 25 September and the UN Development Summit and General Assembly will take place from 25 September through 03 October with more than 150 heads of state in attendance.  EPA/MATT CAMPBELL

Das Gebäude der Vereinten Nationen in New York. Bild: EPA/EPA

Von Hanoi bis Brüssel

Pascale Baeriswyl wurde 1968 in Bern geboren. Sie studierte in Basel, Genf und Paris und schloss mit einem Lizentiat der Rechte und einem Lizentiat in Philologie ab. In den diplomatischen Dienst trat sie im Jahr 2000 ein. Zu ihren Stationen gehörten die Vertretungen in Hanoi (Vietnam) und Brüssel.

Im August 2013 kehrte Baeriswyl in die Zentrale nach Bern zurück, wo sie Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht wurde und für staats- und völkerrechtliche Fragen sowie für Potentatengelder zuständig war, bevor der Bundesrat sie 2016 zur Staatssekretärin ernannte.

Engagement für Frieden

In dieser Funktion habe sie über 60 bilaterale Verhandlungen und politische Konsultationen geführt, schreibt das EDA. Sie habe die Schweiz auch an zahlreichen Ministerkonferenzen vertreten. Als Expertin für Frieden und Sicherheit habe sie Impulse gesetzt für vier neue Schutzmachtmandate und bei der Friedensarbeit.

Dieses Engagement hob auch Baeriswyl in ihrer Bilanz hervor. Zu den Highlights gehörte für sie ausserdem der Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Besorgt zeigte sie sich über die Entwicklungen im internationalen Sicherheitssystem und das Spiel mit dem Feuer mancher Verantwortungsträger.

Sie stellte zudem fest, dass die Sicherheit der Schweizer Diplomatinnen und Diplomaten im Ausland abnehme. Fast jedes Wochenende sei eine Krise zu managen. Ihre Aufgaben als Staatssekretärin wird Baeriswyl noch bis Ende 2019 weiterführen. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

3 Fakten zum Austritt der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel