DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwyzer Ständerat Othmar Reichmuth wegen Umweltvergehen vor Gericht



Othmar Reichmuth ist neuer Schwyzer Ständerat. Er gehört der CVP an.

Othmar Reichmuth

Der Schwyzer Ständerat Othmar Reichmuth (CVP) muss sich heute Montag wegen möglichen Verstössen gegen die Umweltschutz- und Baugesetzgebung vor dem Bezirksgericht Schwyz verantworten. Es geht um eine Verschiebung von Seegrund bei Brunnen SZ aus der Zeit, als Reichmuth Baudirektor des Kantons Schwyz war.

Der Staatsanwalt beantragte für Reichmuth eine bedingte Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu 320 Franken und einer Busse von 7400 Franken, wie er vor dem Gericht sagte.

2014 wurden beim Föhnhafen in Brunnen im Vierwaldstättersee mehrere tausend Kubikmeter Seegrund ausgebaggert und an tieferer Stelle wieder deponiert. Möglicherweise hätte das Material aber auf einer Deponie gelagert werden müssen.

Die Ausbaggerung war nötig, damit die grossen Schiffe weiterhin den Föhnhafen ansteuern konnten. Gemäss Anklageschrift wurde aus finanziellen und zeitlichen Gründen von Reichmuth der Auftrag gegeben, das Material im See zu entsorgen. Die Gefahr einer Gewässerverschmutzung sei für den Beschuldigten voraussehbar gewesen.

Der 56-jährige Reichmuth war von 2010 bis 2020 Regierungsrat des Kantons Schwyz. 2019 wurde er in den Ständerat gewählt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Religion vs Recht: Schweizer Chirurgen, Babys und die Beschneidung

Tausende Buben werden in der Schweiz jedes Jahr aus religiösen Gründen beschnitten. Es ist ein Eingriff in ihr Recht auf Selbstbestimmung, der aber akzeptiert wird. Ein Verein will das ändern und reicht Strafanzeigen gegen Kinderchirurgen ein.

Die Beschneidung ist der häufigste chirurgische Eingriff bei Buben. Jedes Jahr werden in Schweizer Spitälern fast 3000 Minderjährigen die Vorhaut vom Penis abgetrennt. Hinzu kommen unzählige Operationen in Hausarztpraxen sowie wilde Beschneidungen durch religiöse Medizinmänner.

Medizinisch notwendig ist eine Beschneidung einzig bei einer Vorhautverengung. Nur ein Prozent der jungen Männer ist davon betroffen. In den meisten Fällen ist der Grund für den medizinischen Eingriff ein religiöser.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel