DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 23
Gipfeltreffen in Genf
quelle: keystone / denis balibouse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz weibelt für Handelsabkommen, Biden für Kampfjets – so war das Treffen

Am Vorabend des Gipfeltreffens USA-Russland hat sich US-Präsident Joe Biden Zeit genommen für bilaterale Gespräche mit der Schweizer Regierung. Dabei setzten sich die Bundesräte Parmelin und Cassis für ein Freihandelsabkommen ein, Biden seinerseits machte Werbung für die US-Kampfjets.



Was wollte die Schweiz von den USA?

Die Schweiz habe die USA daran erinnert, dass sie Vorgespräche für ein bilaterales Handelsabkommen fortsetzen möchte, sagte der Bundespräsident am Dienstagabend nach einem Treffen mit Biden vor den Medien in Genf. Dieses Abkommen würde es der Schweiz und den USA erlauben, ihre «fruchtbaren wirtschaftlichen Beziehungen» noch auszubauen.

Sondierungsgespräche würden schon seit 2018 geführt und die Schweiz wüsste gerne, ob die Regierung Biden in diese Richtung weiterarbeiten möchte, sagte Parmelin. In den nächsten Monaten und Wochen werde man sehen, wie es weitergehen werde.

Die Pressekonferenz nach dem Treffen kannst du dir hier nochmals anschauen:

Ausserdem kündigte Parmelin an, dass die Schweiz und die USA im Bereich der Berufsbildung noch in diesem Jahr ein Memorandum of Understanding abschliessen wollten. Der US-Präsident habe sich sehr interessiert gezeigt, die Zusammenarbeit zwischen den Fachhochschulen und Universitäten noch auszubauen.

Und die USA von der Schweiz?

Kampfjets verkaufen. Biden machte Werbung für die zwei US-Kampfflugzeuge F-35 und F/A-18 E/F, die im Rennen um mögliche neue Schweizer Kampfjets zur Auswahl stehen. Der US-Präsident habe die Schweiz daran erinnert, dass die Jets hervorragend geeignet seien, sagte Parmelin.

A pilot maneuvers an F-35 jet as military personnel participate in the NATO Steadfast Defender 2021 exercise on the aircraft carrier HMS Queen Elizabeth off the coast of Portugal, Thursday, May 27, 2021. As tensions with Russia simmer, thousands of NATO troops, several warships and dozens of aircraft are taking part in military exercises stretching across the Atlantic, through Europe and into the Black Sea region. The war-games, dubbed Steadfast Defender 2021, are aimed at simulating the 30-nation military organization's response to an attack on any one of its members. (AP Photo/Ana Brigida)

Eine F-35. Bild: keystone

Versprechen habe der Bundesrat aber keine abgegeben. Man habe Biden erklärt, dass der Bundesrat gemäss einem klaren Prozedere einen Auswahlentscheid treffen werden. Der Typen-Entscheid durch die Schweizer Regierung steht unmittelbar bevor.

Was wurde sonst noch besprochen?

Ein Thema des bilateralen Treffens seien auch die diplomatischen Dienste der Schweiz für die USA im Iran gewesen, sagte der Schweizer Vizepräsident und Aussenminister Ignazio Cassis. Die Schweiz hat im Iran ein Schutzmachtmandat für die USA inne.

Man habe erörtert, wie der humanitäre Korridor zur Unterstützung der iranischen Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und anderen notwendigen Gütern ausgebaut werden könne.

epa09273943 Swiss Federal president Guy Parmelin greets US president Joe Biden, ahead of bilateral talks on the sidelines of the US-Russia summit held a day later, in Geneva, Switzerland, 15 June 2021.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Parmelin und Biden beim Händeschütteln für die Kameras. Bild: keystone

Daneben sprachen die Bundesräte mit Biden laut Cassis auch über das Atomabkommen mit dem Iran. Es sei die Absicht der USA, hier voranzukommen, sagte der Aussenminister. Doch die Situation sei schwierig, im Iran würden Wahlen anstehen. Man dürfe deshalb keine zu hohe Erwartungen schüren, sagte Cassis.

Was macht Biden überhaupt in der Schweiz?

Biden war am Nachmittag mit seiner Air Force One unter grossem Medieninteresse auf dem Flughafen Genf Cointrin gelandet. Grund für seinen ersten Besuch in der Schweiz als US-Präsident ist das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladmir Putin am Mittwochnachmittag.

Parmelin sagte, das Treffen sei eine Chance für die beiden Präsidenten, für ein bisschen mehr Optimismus und Hoffnung in der Weltpolitik zu sorgen. «Die internationale Gemeinschaft braucht nach dieser Krise eine nachhaltige Erholung », sagte Parmelin.

People cross a bridge decorated with United States and Russian flags in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 15, 2021. US President Joe Biden is scheduled to meet with Russian President Vladimir Putin in Geneva, Wednesday, June 16, 2021. (AP Photo/Markus Schreiber)

In Genf wehen die Flaggen von Russland und den USA. Bild: keystone

Ein konstruktiver Dialog zwischen den Grossmächten nötig sei, um die Herausforderungen der heutigen Zeit zu meistern. Vor den Medien bedankte sich der Bundespräsident bei allen, die mithalfen, dass der Gipfel am Mittwoch unter den bestmöglichen Bedingungen stattfinden könne. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz als «Steueroase»? Bern reagiert empört auf die Rede von US-Präsident Biden

Bundesrat Ueli Maurer reagiert auf den Vorwurf des amerikanischen Präsidenten, die Schweiz helfe US-Firmen bei der Steueroptimierung: Ein Sprecher weist Bidens Kritik scharf zurück.

Die Reaktion aus der Schweiz ist deutlich. Als «nicht angebracht» und «völlig überholt» weist der Sprecher von Finanzminister Ueli Maurer am Donnerstag gegenüber CH Media die Kritik des amerikanischen Präsidenten am Finanzplatz Schweiz zurück.

Joe Biden hatte am Mittwoch, am 99. Tag seiner Präsidentschaft, in einer Rede vor dem Kongress die Schweiz in einen Topf mit notorischen Steueroasen wie den Cayman Islands geworfen. Auch hatte Biden den Vorwurf erhoben, dass amerikanische Unternehmen dank …

Artikel lesen
Link zum Artikel