DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM BERICHT DER SECO UEBER DIE EU-ZUWANDERUNG UND DEN DAMIT VERBUNDENEM WIRTSCHAFTSWACHSTUM STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - 
Studierende folgen den Ausfuehrungen von Professor Dr. Thomas Berndt waehrend seiner Vorlesung zum Thema

Volle Vorlesungssäle ade: Die Uni Bern stellt teilweise auf Fernunterricht um. Bild: KEYSTONE

Uni Bern stellt wieder auf Fernunterricht um – zumindest teilweise



Die Universität reagiert auf die hochschnellenden Fallzahlen: Nachdem bereits vor einer Woche eine Maskenpflicht in den Innenräumen eingeführt wurde, geht man nun noch einen Schritt weiter.

Unter anderem wird die maximale Teilnehmerzahl einer Veranstaltung auf 60 Personen begrenzt. Klassische Vorlesungen oder Veranstaltungen, die in Räumen mit mehr als 120 Plätzen stattfinden, müssen so schnell wie möglich, aber spätestens ab dem 21. Oktober durch Formen von Fernunterricht ersetzt werden.

Ein watson-User berichtete, dass der Vizerektor Bruno Moretti am Montagabend um 20:30 Uhr die Studierendenschaft über die Massnahmen informierte. Auf der Homepage der Uni Bern finden sich die ausführlichen Massnahmen. Dort heisst es, dass Veranstaltungen mit Präsenz nur dann durchgeführt werden, wenn eine «hohe interaktive Komponente» vorhanden sei. Sprich: Seminarie, Praktika, Übungen und Laborunterricht werden wie gehabt durchgeführt.

Die Uni betont aber: Unabhängig von der Form (Fern- oder Präsenzunterricht) finden weiterhin alle Lehrveranstaltungen statt. Die Studierenden sollen so bald wie möglich durch die Dozierenden über die Durchführungsart informiert werden.

Die bestehenden Regeln sollen beibehalten werden: In Räumen mit bis zu 36 Plätzen dürfen alle Plätze benutzt werden, in Räumen mit 36 bis 72 Plätzen dürfen maximal 36 Studierende anwesend sein und in Räumen mit mehr als 72 Plätzen darf höchstens die Hälfte der Plätze besetzt werden. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Indonesien schickt Maskenverweigerer zum Probeliegen in den Sarg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel