DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emoji Scheisse Kothaufen

Das Emoji zum Wort, das gemäss den watson-Usern das Jahr 2020 am besten beschreibt.

1148 Vorschläge erhielten wir, um 2020 in einem Wort zu beschreiben: Das ist der Sieger

Team watson
Team watson



In den letzten Tagen fragten wir euch, welches Wort das Jahr 2020 am besten beschreibt. Sagenhafte 1148 unterschiedliche Vorschläge kamen von über 2500 Usern innert weniger Tage zusammen.

217 der Worte wurden dabei mindestens zweimal genannt. Diese haben wir in die untenstehende Wortwolke verpackt.

Achtung: Bei der Auswertung haben wir sehr ähnliche Worte zusammengefasst. So zählen beispielsweise «Corona», «Covid» und «Covid-19», «Achterbahn» und «Achterbahnfahrt», «Scheisse», «beschissen», «verschissen» oder auch «Fuck», «Fuck!», «fucked», «Fck2020» jeweils als ein Wort. Zudem haben wir Wörter in Ein- und Mehrzahl wie beispielsweise «Einschränkung» und «Einschränkungen» zusammengefasst.

2020 in einem Wort

So würden watson-User das Jahr 2020 in einem Wort beschreiben:

Klicke auf ein Wort, damit du die Anzahl Nennungen siehst.

Bei der Wortwahl für das Jahr 2020 schwingen zwei Worte deutlich oben aus. Immerhin kommen nach dem Podest auch die ersten positiv konnotierten Begriffe.

Das sind die zehn am häufigsten genannten Worte:

  1. Scheisse: 159
  2. Corona: 144
  3. Fuck: 37
  4. Eigenverantwortung: 34
  5. Entschleunigend: 32
  6. Zuhause: 27
  7. Anstrengend: 25
  8. Gaggi: 24
  9. Mühsam: 23
  10. Veränderungen, herausfordernd, Arschloch, anders: je 20

Erwartungen an 2021 in einem Wort

Neben der Beschreibung für das Jahr 2020 wollten wir von euch auch wissen, was ihr für eine Erwartung an das Jahr 2021 habt. Wir haben die Auswertung wie schon oben beschrieben durchgeführt. Es blieben 216 Worte, welche mindestens zweimal genannt wurden. In der Wortwolke sieht das so aus:

So würden watson-User das Jahr 2021 in einem Wort beschreiben:

Klicke auf ein Wort, damit du die Anzahl Nennungen siehst.

Hier zeigt sich ein deutlicher Trend. Mit grossem Abstand (330 Mal) wurde «besser» gewählt. Auch die Ränge 2 und 3 zeigen den Wunsch oder die Hoffnung auf Besserung.

Die beiden am häufigsten genannten Worte für 2020 – «Scheisse» und «Corona» – schaffen es auch hier noch in die Top 10, wenn auch mit deutlich weniger Nennungen.

Das sind die zehn am häufigsten genannten Worte:

  1. Besser: 330
  2. Hoffnung: 144
  3. Impfung: 112
  4. Corona: 50
  5. Neuanfang: 46
  6. Normaler: 34
  7. Scheisse: 28
  8. Anders: 24
  9. Spannend und Ungewiss: je 22
  10. Anstrengend, Aufbruch und Herausfordernd: je 18

Einmalige, spezielle Worte

Zum Abschluss blicken wir noch auf einige Kreationen für 2020, welche nur einmal erwähnt wurden, hier aber nicht vorenthalten bleiben sollen:

Ausgewählte Worte für 2020

Ausgewählte Worte für 2021

(fox/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie der Duden aussähe, wenn er ehrlich wäre

«Anglizismen nerven mich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel