DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Über 8000 watson-User verraten uns ihre Sorgen – und das Ergebnis überrascht

Im Wahljahr fühlen wir mit dem Sorgometer den Puls der watson-User. Von Sexnotstand bis Klimakrise: Wir zeigen dir, was unsere Leser im Leben wirklich beschäftigt.



Anfang Monat haben wir euch, liebe User, im Hinblick auf die Wahlen im Oktober mit 45 Aussagen konfrontiert. Ihr habt uns mitgeteilt, wie sehr euch Themen wie Klima, Migrationspolitik, Familie und Gesellschaft beschäftigen. Oder ob du das Gefühl hast, zu oft auf Youporn zu surfen.

Das Feedback ist überwältigend. Über 8000 watson-User haben den Fragebogen komplett ausgefüllt. Merci!

Das beschäftigt am meisten

Auf jede Aussage habt ihr geantwortet, wie sehr euch das Thema beschäftigt, auf einer Skala von 0 («beschäftigt mich nicht») bis 10 («beschäftigt mich sehr»). Das sind die Aussagen, die die höchsten Werte erzielten:

  1. Der Klimawandel gibt mir zu denken: 7,76
  2. Es beelendet mich, dass Europa Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken lässt: 7,09
  3. Die Gletscherschmelze bestürzt mich: 7,01
  4. Der ganze Plastikmüll beelendet mich: 6,94
  5. Die Krankenkassen-Prämien sind viel zu hoch: 6,87
  6. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein grosses Problem: 6,44
  7. Ich befürchte, im Alter keine ausreichende Rente zu erhalten: 6,22
  8. Die Debattenkultur im Internet macht mir Sorgen: 6,22
  9. Bei der Gleichstellung von Mann und Frau hat die Schweiz grossen Nachholbedarf: 5,97
  10. Für mich ist die Personenfreizügigkeit mit der EU zentral für den Wohlstand der Schweiz: 5,7
Swedish climate activist Greta Thunberg reacts with other young climate activists during a demonstration against climate change on the closing day of the «' Smile for Future Summit for climate' », in Lausanne, Switzerland, Friday, Aug. 9, 2019. More than 450 participants from 37 different countries met this week in Lausanne for the summer gathering of the «' Fridays for Future' » movement. (Jean-Christophe Bott/Keystone via AP)

Die junge Aktivistin Greta Thunberg hat viel Aufmerksamkeit auf Themen rund ums Klima gelenkt. Bild: AP

Das beschäftigt am wenigsten

Das sind diejenigen Themen, die euch am wenigsten Sorgen bereiten:

  1. Mein Cannabis-Konsum ist problematisch: 0,82
  2. An Wochenenden kann ich mich wegen der vielen Partys nur schlecht erholen: 1,28
  3. Ich bin unglücklich, weil mein Leben nicht so toll ist wie das der Leute in meinem Instagram-Feed: 1,55
  4. Ausländer nehmen mir meinen Job weg: 1,70
  5. Meine Schulden bereiten mir Sorgen: 1,84

Die Durchschnitts-Antworten zu allen Fragen findest du am Ende des Artikels.

Unterschiede zwischen Stadt und Land

Am meisten gespalten sind die Meinungen in Sachen Ausländer: In der Stadt ist das Gefühl, dass es in der Schweiz zu viele Ausländer hat, deutlich kleiner (2,44) als auf dem Land (3,39). Auf der anderen Seite bereiten die steigenden Mietpreise Städtern mehr Sorgen (4,92) als auf dem Land (3,96).

Bild

Bild: watson

Einig sind sich Bewohner von Stadt und Land in Sachen Höhe der Krankenkassen-Prämien, Angst vor Cyber-Krieg und Lohnungerechtigkeit.

Auswertung nach Wohnort

Unterschiede zwischen Jung und Alt

Wir haben die Antworten fünf Altersgruppen zugeordnet: Unter-25-Jährige, 26- bis 35-Jährige, 36- bis 45-Jährige, 46- bis 55-Jährige und Über-56-Jährige. Die grössten Differenzen zeigen sich bei der Frage Onlinezeit und Internetsucht.

Bild

Unter-25-Jährige schätzen sich als deutlich internetsüchtiger ein als die älteren Gruppen. Bild: watson

Weitere Differenzen zeigen sich bei der Angst um die Altersrente (6,26 bei der jüngsten gegenüber 4,34 bei der ältesten Zielgruppe). Ausserdem fühlen sich die Jungen deutlich mehr gestresst.

Auswertung nach Altersgruppen

Unterschiede zwischen Geschlechtern

Betrachtet man die Antworten nach Geschlecht, sticht eine Frage besonders heraus: Frauen sehen in Bezug auf die Gleichstellung zwischen Frau und Mann in der Schweiz deutlich grösseren Nachholbedarf als Männer.

Hinweis: Unsere Umfrage beinhaltete nebst «weiblich» und «männlich» auch die Antwortmöglichkeit «divers». Diese wurde jedoch zu wenig häufig angewählt, um die Antworten statistisch auszuwerten.

Bild

Bild: watson

Ausserdem sehen Frauen ihren Konsum von Youporn deutlich weniger problematisch. Frauen fürchten sich hingegen mehr vor Terroranschlägen als Männer.

Kaum erkennbar sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei Fragen nach Erfüllung der Arbeit oder Schulden.

Auswertung nach Geschlecht

Weitere Sorgen

In einem offenen Feld konntet ihr uns mitteilen, was euch sonst noch beschäftigt. Diese Themen wurden besonders häufig genannt.

«Rasanter Aufstieg rechtspopulistischer Parteien und Politiker weltweit.»

Alle Durchschnittsantworten

Das sind die Durchschnittsantworten auf alle Fragen, jeweils auf einer Skala von 0 («beschäftigt mich nicht») bis 10 («beschäftigt mich sehr»).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du willst irgendwann Kinder? Dann schau dir diese Bilder NICHT an!

Wir alle hassen den Montag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel