DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Abstimmung – Innerschweizer geben hunderte Schusswaffen freiwillig ab

In Luzern, Nidwalden und Obwalden hat die Polizei eine gross angelegte Waffensammelaktion durchgeführt.



Grosse Waffensammelaktion in der Innerschweiz: Auf sieben Polizeiposten im ganzen Luzerner Kantonsgebiet sowie in den Kantonen Nidwalden und Obwalden konnten am Samstag nicht mehr benötigte oder neu aufgrund der Gesetzgebung nicht mehr legale Waffen gratis abgegeben werden.

Insgesamt kamen rund 670 Feuerwaffen zusammen, davon 540 im Kanton Luzern, wie die Luzerner Polizei in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung schreibt.

Bild

Zahlreiche Bürger nutzten die Aktion und entsorgten Schusswaffen. bild: kapo luzern

Ausserdem seien mehrere Kilogramm Munition, 8 Kilogramm Sprengstoff und rund 200 Sprengkapseln abgegeben worden.

Die Luzerner Polizei zieht über die Waffensammelaktion und das Ergebnis ein positives Fazit. Wer weiterhin Waffen bei sich zu Hause habe und diese entsorgen wolle, könne dies jederzeit auf einem Polizeiposten im Kanton Luzern tun.

Die gesammelten Waffen, Waffenzubehör und Munition würden nun fachgerecht entsorgt und vernichtet.

Aktueller Anlass für die grosse Aktion war die Annahme des neuen Schweizer Waffengesetzes durchs Stimmvolk.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stolzer Waffenbesitzer zerstört seine AR-15

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auto landet in Hergiswil LU in Bach – zwei 18-Jährige verletzt

Ein 18-jähriger Autofahrer und seine gleichaltrige Beifahrerin haben sich am frühen Donnerstag morgen verletzt, als ihr Auto in Hergiswil LU von der Strasse abkam und statt über eine Brücke in den Bach fuhr. Die Rega flog die Beifahrerin ins Spital.

Der Unfall ereignete sich um 6.20 Uhr bei der Liegenschaft Feldmätteli, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Just vor der Brücke über die Änziwigger kam das Auto aus unbekannten Gründen von der Strasse ab, prallte in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel