DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beat Rieder (PDC), candidat aux Conseil des Etats et Marianne Maret (PDC), candidate aux Conseil des Etats photographies a Sion ce dimanche 20 octobre 2019 lors des elections Federales 2019.(KEYSTONE/Olivier Maire)

Rieder (l.) und Maret machten das Rennen. Bild: KEYSTONE

Wallis schickt CVP-Duo ins Stöckli – und erstmals eine Frau



Im Wallis haben sich beim zweiten Wahlgang für den Ständerat die Grossrätin Marianne Maret (CVP) und Nationalrat Mathias Reynard (SP) ein enges Rennen um den zweiten Sitz geliefert. Die Überraschung blieb aus, durchgesetzt hat sich die Favoritin Maret. Mit ihr hat das Wallis erstmals eine Ständerätin.

Das beste Resultat erzielte wie bereits im ersten Wahlgang der Oberwalliser Beat Rieder mit 52'355 Stimmen, vor Marianne Maret (48'402 Stimmen). SP-Kandidat Mathias Reynard (47'032 Stimmen) landete auf dem dritten Platz. Damit trennten Maret und Reynard nur gerade 1370 Stimmen.

Erwartungsgemäss nur eine Nebenrolle spielten die beiden anderen Kandidaten. Auf die Grüne Brigitte Wolf kamen 31'411 Stimmen, der SVP-Vertreter Cyrille Fauchère erzielte 14'227 Stimmen.

Die Wiederwahl des Bisherigen Beat Rieder ist keine Überraschung. Mit der 61-jährigen Grossrätin aus Troistorrents vertritt erstmals eine Frau das Wallis im Ständerat. Ohne die Wahl Marets hätte das Wallis eine reine Männerdelegation nach Bern geschickt. Die Stimmbeteiligung lag bei 50,4 Prozent.

Beide Ständeratssitze des mehrheitlich katholischen Kantons waren bisher stets in der Hand der CVP, die aber in den vergangenen Jahren immer mehr Wähleranteile verlor.

Bei den Nationalratswahlen am 20. Oktober hatte die Linke Wähleranteile gewonnen. Reynard erzielte dabei das beste Resultat aller acht Walliser Nationalräte. Auch die Grünen legten zu und konnten mit Christophe Clivaz den ersten Sitz gewinnen. (sda/dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Wahlen 2019 – SVP steht als Verliererin da

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel