DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Arolla VS hat am frühen Montagmorgen die Erde gebebt



The

Bild: KEYSTONE

Ein Erdbeben der Stärke 3.4 hat am frühen Montagmorgen gegen 00.50 Uhr die Region Arolla im Kanton Wallis erschüttert. Das Beben dürfte nach Angaben des Schweizerischen Erdbebendienstes der ETH Zürich in der Region verspürt worden sein.

Schäden sind bei Beben dieser Stärke in der Regel nicht zu erwarten. Das Epizentrum des Bebens lag rund 7 Kilometer südlich von Arolla.

Der Kanton Wallis ist jener Kanton, der am häufigsten von Erdbeben erschüttert wird. Alle 100 Jahre kommt es im Wallis zu einem Erdbeben der Stärke 6 bis 6.5. Das letzte grössere Beben ereignete sich 1946 einige Kilometer nördlich von Siders.

Erdbeben waren Ende Oktober 2020 auch im Kanton Glarus verspürt worden. Das stärkste Beben registrierte der Erdbebendienst in Elm. Dort betrug die Magnitude 4.3. Es kam zu mehr als 100 Nachbeben, wobei der stärkste Erdstoss noch eine Magnitude von 3.6 erreichte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Tierbilder, die zeigen, wie brutal die Natur sein kann

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel