DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stürmischer Heiligabend mit Böenspitzen von knapp 100 km/h



Ein st

Bild: sda

Ein Wintersturm mit Böenspitzen von örtlich knapp 100 Kilometer pro Stunde (km/h) in tieferen Lagen ist an Heiligabend und bis in die Nacht hinein über die Schweiz hinweggefegt. Der von vielen erhoffte Schneefall blieb trotz dem Kälteeinbruch vorerst aus.

In den Bergen war es merklich windiger als im Flachland: So wurden auf dem Säntis in der Ostschweiz auf knapp über 2500 Meter über Meer Windspitzen von bis 138 km/h gemessen, wie MeteoNews am Freitag mitteilte. Auf dem Pilatus in der Zentralschweiz auf gut 2100 Metern über Meer erreichten die stärksten Böen 119 km/h und auf dem Chasseral im Jura auf knapp 1600 Metern 105 km/h.

In Lagen unter tausend Metern war der Bantiger BE mit 99 km/h Spitzenreiter, vor dem Üetliberg ZH mit 90 km/h und der Station Mühleberg-Stockeren im Kanton Bern mit 88 km/h.

Der angekündigte Schneefall im Flachland blieb vorerst aus. «Ein Weihnachtstag mit vielen Wolken erwartet uns» schrieb SRF Meteo auf Twitter. Die Schneeschauer seien vorwiegend am Alpennordhang unterwegs. Fürs Schlitteln im Flachland brauche es vorerst an den meisten Orten noch Geduld.

MeteoSchweiz teilte dagegen mit, dass Weisse Weihnachten oberhalb von rund 500 Metern vielerorts Realität wurde. Laut Meteocentrale hat es in der Nacht verbreitet geschneit. Spitzenreiter sei die Station auf dem Napf mit 25 Zentimeter Neuschnee gewesen. Die Schneefälle dürften in den Voralpen bis am Abend andauern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die April-Rekordkälte ist Bad News für die Früchte

Die Kaltfront, die derzeit die Schweiz überquert, hat für einen April-Temperaturrekord auf dem Jungfraujoch gesorgt. Am Mittwochmorgen wurden dort -26.3 Grad gemessen. Auch im Flachland war es eisig. Das setzt den Obstkulturen zu.

Laut dem Wetterdienst Meteonews wurden im April auf dem Jungfraujoch noch nie tiefere Temperaturen verzeichnet. Gemessen wird dort seit 1961. Auch auf dem Corvatsch GR, dem Titlis OW, dem Diablerets-Gletscher VD oder dem Gornergrat VS war es zum Teil deutlich kälter …

Artikel lesen
Link zum Artikel