DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein spendende Schulklasse mit roten Muetzen steht rund um die Glasbox, am zweiten Tag der Aktion

Eine Schulklasse hat ebenfalls einen Beitrag geleistet. Bild: KEYSTONE

«Jeder Rappen zählt» und «Cœur à Cœur» sammeln Millionen



Über 7.3 Millionen Franken Hilfsgelder dank zweier Spendenaktionen: Das ist die Bilanz der Sendungen aus der Glasbox «Jeder Rappen zählt» in Luzern und «Cœur à Cœur» in Lausanne, die am Freitagabend zu Ende gegangen sind.

«Jeder Rappen zählt» von Schweizer Radio und Fernsehen SRF und der Glückskette sammelte insgesamt 6'162'076 Franken, wie die Organisatoren mitteilten. Mit dem Geld werden Hilfsprojekte für Kinder allein auf der Flucht im In- und Ausland unterstützt.

Es war die achte Auflage des Spendenformats. Bereits zum vierten Mal stellten die Organisatoren die Glasbox auf dem Europaplatz in Luzern auf.

Dort empfing das Moderationsteam mit Rosanna Grüter, Stefan Büsser und Fabio Nay während sechs Tagen Politiker, Musiker, Comedians und Sportler. Abschluss bildete am Abend eine TV-Liveshow auf SRF 2. Nik Hartmann empfing die drei Radiomoderatoren nach ihrem Auszug aus der Glasbox.

Der Gesamtbetrag kam dank Sammelaktionen von Schulklassen, Vereinen, Familien oder Einzelpersonen, Musikwünschen und Einzelspenden zusammen. In den vergangenen sieben Jahren konnte «Jeder Rappen zählt» laut den Organisatoren rund 50 Millionen Franken für Menschen in Not weltweit sammeln.

Das in diesem Jahr gespendete Geld kommt Projekten in der Schweiz und im Ausland für Kinder und Jugendliche zugute, die ohne ihre Eltern oder einer anderen sorgeberechtigten Person auf der Flucht sind und Schutz vor Krieg, Verfolgung und extremer Armut suchen.

Weltweit sind 24 Millionen Kinder auf der Flucht, davon fast 100'000, die alleine unterwegs sind.

Premiere in der Westschweiz

Für wohltätige Zwecke gesammelt wurde in den letzten Tagen auch bei der Westschweizer Radio Télévision Suisse RTS. Zwischen Samstag und Freitagabend lief dort erstmals die Aktion «Cœur à Cœur» (etwa: Herz an Herz).

Dabei kamen 1'230'276 Franken für Menschen in Not in der Schweiz zusammen. Ein entsprechender Scheck wurde der Glückskette übergeben.

Während 147 Stunden hatten die drei Moderatoren Pauline Seiterle, Jonas Schneiter und Philippe Robin ununterbrochen aus einer Glasbox von der Place Centrale in Lausanne gesendet. Am Freitagabend wurden sie von Tennis-Star Timea Bacsinszky «befreit».

Gespendet werden konnte während der sechs Tage vor Ort, online oder telefonisch. Über 6000 Musiktitel wurden verbunden mit einer Spende vom Publikum gewünscht, 135 Gäste fanden den Weg ins Studio. Die Aktion hat RTS 400'000 Franken gekostet.

Die Glückskette wird den gesammelten Betrag als Hilfeleistung für Menschen in der Schweiz einsetzten, die von Armut bedroht sind und unvorhergesehene Rechnungen nicht begleichen können. Zudem werden Organisationen unterstützt, die mit jugendlichen Ausbildungs- oder Schulabbrechern arbeiten.

Die Zahlen in der Schweiz sind alarmierend. Heute leben laut RTS eine Million Menschen in einer prekären Situation. Eine Person von 15 lebt unterhalb der Armutsgrenze. (ehi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesenfrust bei den Flussschwimmern: «Das ist die schlechteste Aare-Saison aller Zeiten»

Das Hochwasser vermiest den Wasserratten gehörig die Freude: Trotz Hochsommerwetter sind viele Schweizer Flüsse «nicht bebadbar». Etliche Schwimmer missachten das Verbot, wie ein Augenschein an der Aare zeigt.

Die Sonne brennt im Berner Marzilibad bereits um 10 Uhr morgens erbarmungslos vom stahlblauen Himmel. Braungebrannte «Sünneler» breiten ihr Badetuch auf den Holzpritschen an der Aare aus. Auf den ersten Blick zeugen nur der verschlammte Rasen sowie einige Absperrbänder vom Hochwasser, welches das grösste Flussbad Europas letzte Woche heimgesucht hat.

Eines trifft die Bernerinnen und Berner jedoch mitten ins Herz: Trotz Hochsommerwetter ist die Aare nicht bebadbar. Denn wie in vielen anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel