DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Verkehr ist verlangsamt wegen schneebedeckter Strassen, am Freitag, 4. Dezember 2020, in Stabio. Das Tessin ist am Freitagmorgen unter einer Schneedecke aufgewacht. Es galt Gefahrenstufe vier von fuenf. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Der Verkehr ist verlangsamt wegen schneebedeckter Strassen, am Freitag, 4. Dezember 2020, in Stabio. Bild: keystone

Teile der Schweiz versinken im Schnee ++ Probleme auf Strasse und Schiene



Kräftige Schneefälle haben am Wochenende dem Bahn- und dem Strassenverkehr mancherorts zu schaffen gemacht. Bis am Montagmorgen soll es zum Teil noch kräftig weiter schneien.

In gewissen Gebieten des Tessins, in Südbünden und im Engadin fällt der Schnee seit dem frühen Freitagmorgen fast ohne Unterbruch, wie SRF Meteo am Sonntag mitteilte. Teilweise ging der Schnee in Regen über. In Airolo wurden am Sonntagmorgen nochmals 53 Zentimeter Neuschnee gemessen, und die Gesamtschneehöhe wuchs auf 105 Zentimeter.

Auch in den angrenzenden Gebieten im Norden, so im Urserental, im Urner Reusstal, im Goms, im Haslital und bis ins Engelbergertal fiel viel Schnee. Grosse Neuschneemengen lagen in Göschenen mit 57 Zentimetern, in Andermatt und in Fiesch mit je 53 Zentimetern. Im Kanton Graubünden gab es etwas weniger Schnee - in San Bernardino fielen 44 Zentimeter und in Scuol deren 40.

Probleme im Bahnverkehr

Die grossen Schneemengen machten unter anderem der Matterhorn Gotthard Bahn zu schaffen, diese meldete am Sonntagmorgen auf Twitter einen vorübergehenden Streckenunterbruch zwischen Andermatt und Sedrun. Um 10 Uhr war die Störung behoben.

Die Rhätische Bahn (RhB) meldete am Sonntag mehrere Streckenunterbrüche. Die Strecke zwischen S-chanf und Scuol-Tarasp war demnach wegen Schneerutschgefahr unterbrochen. Die Züge Pontresina - Scuol-Tarasp verkehrten nur bis S-chanf. Die Züge Landquart - Scuol-Tarasp verkehrten nur bis Lavin. Die Züge zwischen Landquart und St. Moritz fielen aus.

Wegen der Lawinengefahr schlossen die RhB bereits am Samstagabend die Berninalinie zwischen Pontresina und Poschiavo. Da auch die Strasse gesperrt wurde, konnten keine Bahnersatzbusse eingesetzt werden.

Auch auf den Strassen führte der Schneefall zu Problemen. Allein im Kanton St. Gallen gab es zwischen Samstag und Sonntag mehr als ein Dutzend Selbstunfälle mit Sachschäden.

Im Tessin wurden einige Strassen gesperrt, nicht nur wegen Schneefällen. Bei Gudo kam es zu einem Steinschlag. Wegen eines Erdrutsches wurde die Kantonsstrasse zwischen S. Nazzaro und Vairano gesperrt.

Lawinengefahr

Der viele Neuschnee hatte in den Tessiner Bergen und in Südbünden eine grosse Lawinengefahr zur Folge. Gemäss SRF Meteo besteht Lawinengefahr der Stufe 4 auf der fünfteiligen Gefahrenskala im ganzen Nordtessin inklusive Centovalli, die Bündner Südtäler und das Oberengadin.

Bild

bild: slf/screenshot

Vom südlichen Wallis über das östliche Berner Oberland bis hin zum Alpstein und in den übrigen Gebieten Graubündens gilt die Gefahrenstufe 3, also erheblich, wie es weiter heisst. (sda/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Schnee im Juli – nein, doch nur eine Tankstelle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Züge, Trams und Busse haben immer noch Mühe 😩 ++ Frau Holle bringt mehr Schnee

Der Winter und der Schnee haben die Schweiz weiter im Griff. Die Verkehrsbetriebe kämpfen in viele Teilen der Schweiz mit den Schneemassen.

>> Die besten Bilder findest du hier

Artikel lesen
Link zum Artikel